Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forschung

Schriftzug: Forschung

Seiteninhalt

Studien

Link zum Zurückblättern28 von 37Link zum Vorblättern

Evaluation des KlarSicht Mitmach-Parcours Tabak und Alkohol

Ergebnisse

zurück zur Übersicht


minus Inhaltsverzeichnis

A Einleitung

1. Alkohol- und Tabakkonsum: Epidemiologie, Prävention

  • 1.1. Alkohol
  • 1.2. Tabak

2. Kampagne „Mitmach-Parcours KlarSicht“

B Zusammenfassung der Evaluation des „KlarSicht“-Mitmach-Parcours

C Befragung der Schüler

1. Fragestellung und Zielsetzung

2. Methodik

  • 2.1. Studiendesign
  • 2.2. Fragebögen
  • 2.2.1. Entwicklung und Aufbau
  • 2.2.2. Vorgehensweise der Befragung vor Ort
  • 2.3. Interviews
  • 2.3.1. Interviews - Hintergründe und allgemeine Aspekte
  • 2.3.2. Vorgehensweise bei den Interviews vor Ort
  • 2.4. Datenauswertung
  • 2.4.1. Fragebögen
  • 2.4.2. Interviews
  • 2.5. Stichproben
  • 2.5.1. Stichprobe der Fragebogenbefragung
  • 2.5.2. Stichprobe der Interviewbefragung
  • 2.6. Bildung von Subgruppen
  • 2.7. Kriterien der Auswertung

3. Ergebnisse

  • 3.1. Gesamtakzeptanz der einzelnen Stationen im Vergleich
  • 3.2. Erinnerungsvermögen der Jugendlichen an die Stationen
  • 3.3. Bewertung nach den Kriterien Inhalt, Gestaltung und Auswirkung
  • 3.3.1. Inhalt: Wissen, Erkenntnisse
  • 3.3.2. Gestaltung, Medium: Spaß, Verbindung zur Botschaft
  • 3.3.3. Auswirkungen
  • 3.4. Anregungen für nachfolgende Aufklärungsaktionen

D Befragung der Lehrer und anderer Verantwortlicher

1. Fragestellung und Zielsetzung

2. Methodik

3. Zusammensetzung der Befragten

4. Ergebnisse

  • 4.1. Bewertung des thematischen Inhalts des „KlarSicht“-Parcours
  • 4.2. Bewertung der Vermittlung der Themen durch interaktive Elemente
  • 4.3. Strukturelle Vorschläge zum Einsatz des „KlarSicht“-Parours
  • 4.4. Eignung des „KlarSicht“-Parcours für jüngere Schüler

5. Zusammenfassung

E Literatur

F Anhang

1. Fragebogen für die Schüler

2. Interviewleitfaden für die Schüler

3. Fragebogen für die Lehrer

4. Befragung der Lehrer und Verantwortlichen zur Eignung des „KlarSicht“-Parcours für jüngere Schüler (10-12 Jahre)  - Aufstellung der einzelnen Änderungsvorschläge  


minus Zusammenfassung

Die vermittelten Inhalte des „KlarSicht“-Parcours wurden von den befragten Lehrern bzw. Vertretern des öffentlichen Sozialbereichs einhellig als relevant sowie als verständlich für die gesamte Zielgruppe der 13-16jährigen Schüler eingeschätzt. Wenn auch die Lehrer und externen Verantwortlichen überwiegend der Meinung waren, die präsentierten Themen seien den Schülern bereits weitestgehend bekannt, so wurde doch eindeutig davon ausgegangen, dass durch die Art der Gestaltung und die interaktive Diskussion das Wissen noch einmal vertieft werden könne. Nur eine kleine Minderheit der Befragten empfahl, die Folgen von Rauchen und Alkohol  drastischer und abschreckender aufzuzeigen.

Neben den inhaltlichen Themen wurde auch die interaktive und z.T. spielerische Art der Vermittlung als sehr gelungen und durchgängig als geeignet eingestuft. Vereinzelt wurde darauf hingewiesen, dass bei den Informationstafeln die Textbausteine zugunsten von graphischen und bildlichen Darstellungen reduziert werden sollte.

Die Option, den „KlarSicht“-Parcours auch für jüngere Altersgruppen (10-12-Jährige) zur Verfügung zu stellen, wurde überwiegend begrüßt. Allerdings wurde darauf hingewiesen, dass der Parcours dann generell vereinfacht werden müsse. Wenn auch sämtliche Stationen überwiegend als geeignet für eine jüngere Zielgruppe eingestuft wurden, so wurde hinsichtlich der einzelnen Elemente eine Vielzahl von Änderungsvorschlägen formuliert, um den Parcours auf die Bedürfnisse und den Erfahrungshorizont jüngerer Kinder anzupassen. Diese betrafen sowohl inhaltliche als auch gestalterische Modifikationen und zielten v.a. zum einen auf eine kindgerechtere, bildreichere Präsentation der Informationen ab, zum anderen auf eine Schwerpunktverlagerung hin zur Primärprävention, d.h. der Vermeidung des initialen Konsums und Einstiegs.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.