Presse

Schriftzug: Presse

Seiteninhalt

Pressemitteilungen

24.06.2013
Nichtrauchen weiterhin im Trend

Zum Weltdrogentag am 26. Juni legt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) neue Zahlen über das Rauchverhalten junger Menschen vor

Köln, 24. Juni 2013. Zum Weltdrogentag am 26. Juni veröffentlicht die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) neue Zahlen zum Rauchen bei jungen Menschen und erstmalig auch Zahlen zur Verbreitung der E-Zigarette.

Gegenwärtig rauchen zwölf Prozent der Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren. Damit hat sich die Quote seit dem Jahr 2001 (27,5 Prozent) mehr als halbiert. Die Quote derer, die noch nie geraucht haben, liegt in dieser Altersgruppe aktuell bei 71,7 Prozent (2001: 40,5 Prozent). Auch bei den 18- bis 25-Jährigen hält der Trend zum Nichtrauchen an: Von ihnen rauchen derzeit 35,2 Prozent. 2001 waren es noch 44,5 Prozent. Die Nieraucherquote hat sich hier weiter erhöht auf 32,4 Prozent (2001: 23,1 Prozent).

Das durchschnittliche Alter, zu dem die befragten Raucherinnen und Raucher mit dem Rauchen beginnen, lag im Jahr 2012 bei 14,4 Jahren und hat sich damit erhöht (2001: 13,6 Jahre). Insgesamt gibt es zwischen den Geschlechtern kaum Unterschiede im Rauchverhalten. Dagegen bleiben die deutlichen sozialen beziehungsweise Bildungsunterschiede im Rauchverhalten weiterhin bestehen: Während 6,9 Prozent der Gymnasiasten rauchen, sind es bei den Hauptschülern 16,7 Prozent und bei den Realschülern 10,9 Prozent. Auch in der höheren Altersgruppe setzen sich die sozialen Unterschiede im Rauchverhalten fort.

„Die aktuellen Zahlen zum Rauchverhalten junger Menschen gehören zu den niedrigsten, die wir seit Beginn unserer Studien erhoben haben. Nichtrauchen ist über die letzten Jahre für Jugendliche zu einer gesellschaftlichen Norm geworden. Besonders erfreulich ist dabei auch, dass sich der Trend zum Nichtrauchen bei den jungen Erwachsenen kontinuierlich fortsetzt“, sagt Professor Dr.  Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). „Die Zahlen bestätigen, dass Tabakprävention auch zukünftig weiter in Schulen implementiert werden muss, um alle sozialen Schichten zu erreichen.“

Erstmalig legt die BZgA auch Zahlen zur Verbreitung der E-Zigarette unter jungen Menschen vor: Während der Bekanntheitsgrad der E-Zigarette mit 78,4 Prozent bei den 12- bis 17-Jährigen und 91,9 Prozent bei den 18- bis 25-Jährigen zwar hoch ist, ist der Konsum jedoch weit weniger verbreitet. Von den 12- bis 17-Jährigen haben 9,1 Prozent, von den 18- bis 25-Jährigen 18,4 Prozent in ihrem Leben schon einmal eine E-Zigarette konsumiert. Mehr männliche als weibliche Jugendliche und junge Erwachsene haben von der E-Zigarette gehört und sie auch bereits einmal probiert.

Online-Fotowettbewerb zum zehnjährigen Kampagnen-Jubiläum
Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der „rauchfrei“-Jugendkampagne startet die BZgA am Weltdrogentag (26. Juni) auf www.rauch-frei.info einen Online-Fotowettbewerb für Jugendliche. Unter dem Motto: „Cooler als Rauchen finde ich…“ werden Jugendliche aufgerufen, sich aktiv mit den Vorteilen des Nichtrauchens auseinanderzusetzen und kreativ zu werden. Die besten Fotos werden mit Preisen wie Skateboards, Schlauchbooten oder Gutscheinen für Sportausrüstung prämiert.

Eine Übersicht mit den zentralen Ergebnissen des Berichts finden Sie unter: http://www.bzga.de/presse/daten-und-fakten/

Einen O-Ton der Direktorin der BZgA, Prof. Dr. Elisabeth Pott, zu Studie und Präventionsarbeit können Sie unter http://www.bzga.de/presse/hoerfunkmaterialien/rauchfrei/ herunterladen.

Den kompletten Bericht mit aktuellen Zahlen zum Rauchverhalten unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen finden Sie unter www.bzga.de/forschung/studien-untersuchungen/studien/suchtpraevention.

Informationen und Teilnahmebedingungen zum Online-Fotowettbewerb unter www.rauch-frei.info.

(Diese Pressemitteilung können Sie als PDF-Datei herunterladen.)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.