1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

weniger12 / 54mehr

Band 44: Alte Menschen

PDF-Dokument

Dieser Artikel ist leider zur Zeit vergriffen und nicht lieferbar. Eine Neuauflage ist geplant, ein Termin dafür steht jedoch noch nicht fest. Bitte informieren Sie sich regelmäßig an dieser Stelle, ob der Artikel wieder verfügbar ist.

zurück zur Übersicht

Titel

Band 44: Alte Menschen

Bestellnummer
60640044

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Expertise zur Lebenslage von Menschen im Alter zwischen 65 und 80 Jahren

Inhalt/Abstract

Angesichts des demografischen Wandels mit einer deutlichen Zunahme älterer und alter Menschen in der Bevölkerung gewinnt das Thema „Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen" zunehmend an Bedeutung. Gesundheit im Alter ist von hoher individueller wie auch gesellschaftspolitischer Bedeutung.

Die Lebenserwartung bei der Geburt liegt heute für Mädchen bei 82,7 Jahren, für Jungen bei 77,7 Jahren. Der Blick auf die fernere Lebenserwartung zeigt, dass Männer, die das Alter von 60 Jahren erreicht haben, eine weitere Lebenserwartung von 21,3 Jahren vor sich haben; 60-jährige Frauen haben fast 25 weitere Lebensjahre vor sich. Mitte 2030 werden etwa 28 Millionen Menschen über 65 Jahre in Deutschland leben. Ziel ist es, den Menschen zu ermöglichen, die gewonnenen Lebensjahre in möglichst hoher Lebensqualität zu erleben. Hierzu ist es wichtig, dass ältere Menschen ihr Leben so lange wie möglich aktiv gestalten können und über ein hohes Maß an Selbstbestimmung verfügen. Nur so können sie ihre Möglichkeiten und Ressourcen ausschöpfen.

Die Gruppe der älteren Menschen ist äußerst heterogen. Die individuellen Voraussetzungen und Biografien unterscheiden sich, ebenso die damit einhergehenden Chancen und Risiken für Gesundheit. Die Vielfalt der Lebensumstände und des individuellen Älterwerdens zu beachten ist deshalb eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von wirksamen Strategien der Gesundheitsförderung. Wichtig, um Gesundheit, Selbstständigkeit und Teilhabe bis ins hohe Lebensalter zu erhalten bzw. zu verbessern, ist ein frühzeitiger und lebensbegleitender Ansatz der Gesundheitsförderung. Die Strategien sollten die unterschiedlichen Lebenswelten, Lebensphasen und Vulnerabilitaten sowie auch die Ressourcen, Möglichkeiten und Stärken der Menschen berücksichtigen.

Aufbauend auf der Expertise „Die jungen Alten", die die Zielgruppe Männer und Frauen zwischen 55 und 65 Jahren fokussierte (BZgA 2011), hat die BZgA das Institut für Gerontologische Forschung e.V. mit einer gezielten Auswertung nationaler, öffentlich zugänglicher Daten und aktueller Informationen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten beauftragt, um nunmehr einen Überblick über die vielfältigen Lebenslagen von Menschen im Alter zwischen 65 und 80 Jahren zu erhalten.

Die vorliegende Expertise gibt einen Überblick über die sozioökonomische Situation, das Ausmaß sozialer Beziehungen, die gesundheitliche Lage sowie das Gesundheitsverhalten der 65- bis 80-Jährigen in Deutschland. Darüber hinaus werden die Bereiche Freizeit, zivilgesellschaftliches Engagement und Ehrenamt, Wohnen im Alter sowie das Thema Pflegebedürftigkeit beleuchtet. Die vorliegende Studie ermöglicht ein Gesamtbild zu den Lebenslagen der großen Zielgruppe der 65- bis 80-Jährigen in Deutschland.

Mit der vorliegenden Fachpublikation stellt die BZgA den Akteurinnen und Akteuren vor Ort eine spezifische Planungsgrundlage für Präventions- und Gesundheitsförderungsaktivitäten für älter werdende und alte Menschen zur Verfügung.