1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Gesundheitsförderung KONKRET

weniger3 / 23mehr

Band 21: Kultursensibilität in der gesundheitlichen Aufklärung - Kulturelle Unterschiede in der Kommunikation: Barrieren, Chancen, Lösungswege

zurück zur Übersicht

Titel

Band 21: Kultursensibilität in der gesundheitlichen Aufklärung - Kulturelle Unterschiede in der Kommunikation: Barrieren, Chancen, Lösungswege

Bestellnummer
60649210

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Beiträge zum Werkstattgespräch der BZgA mit Hochschulen am 3. November 2016 in Köln

doi : 10.17623/BZGA:224-GK-1.0

Inhalt/Abstract

Angesichts von 17,1 Millionen Menschen mit Migrationshintergrundin Deutschland und aufgrund der im Herbst 2015 erlebten dramatischen Situationen bei der Lenkung und Versorgung der Flüchtlingsströme stellt sich die Frage, wie Gesundheitsförderung und gesundheitliche Aufklärung für Menschen mit Migrations- und Fluchtgeschichte zielgruppengerecht gestaltet werden können.

Im November 2016 wurden deswegen in der Reihe »Werkstattgespräche mit Hochschulen« Expertinnen und Experten zum Vortrag und Gedankenaustausch zum Thema »Kultursensibilität in der gesundheitlichen Aufklärung« eingeladen. Das Werkstattgespräch sollte Gelegenheit geben, den Kulturbegriff vor dem Hintergrund des salutogenetischen Gesundheitskonzeptes einzuordnen. Weiterhin sollten Beispiele kultursensibler Gesundheitskommunikation in massenkommunikativen Kampagnen vorgestellt und daraus mögliche Handlungsoptionen abgeleitet werden. Darüberhinaus sollten die Anforderungen personaler Kommunikation am Beispiel des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes im Öffentlichen Gesundheitsdienst thematisiert werden.

Das Fachheft dokumentiert die Vorträge dieser Veranstaltung und wird ergänzt durch zwei Beiträge, die unmittelbaren Bezug zu den zentralen Fragen und Inhalten der Vorträge des Werkstattgesprächs haben und damit das Thema erweitern. Alle Beiträge regen dazu an, das Thema »Kultursensibilität in der gesundheitlichen Aufklärung« in Forschung und Praxis weiterhin zu verfolgen - nicht zuletzt weil die Dringlichkeit des Themas weiter besteht.