Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.




Link zum Zurückblättern75 von 140Link zum Vorblättern
Titelblatt FORUM Heft 4/2004 - Jugendliche Schwangere und Mütter

Heft 4-2004 - Jugendliche Schwangere und Mütter

PDF-Dokument (301 KB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
FORUM Sexualaufklärung Heft 4-2004 - Jugendliche Schwangere und Mütter

Bestellnummer
13329180

Thema/Gegenstand
Stand der PDF-Archivdatei: November 2004

Medienart
Broschüre, 48 Seiten, DIN A4

Inhalt/Abstract
Der Anteil der Schwangerschaften bei Minderjährigen hat in den letzten sechs Jahren kontinuierlich zugenommen - ein Phänomen, das in der Öffentlichkeit mit großer Aufmerksamkeit wahrgenommen wird und sexualpädagogischen Handlungsbedarf signalisiert. Aus diesem Grund greifen wir mit diesem Heft erneut das Thema „Jugendliche Schwangere und Mütter“ auf (vgl. FORUM 1/2001), und lassen Expertinnen, die in Theorie und Praxis mit minderjährigen Schwangeren befasst sind, zu Wort kommen. Zwei zentrale Aspekte, die immer wieder Erwähnung finden, seien hier vorweggenommen:

1. Die prozentuale Steigerung erscheint dramatisch, letztlich sprechen wir aber, in absoluten Fallzahlen gesehen, quantitativ über ein wenig spektakuläres Phänomen.

2. Ursache ist nicht etwa mangelnde Sexualaufklärung, vielmehr müssen gesellschaftliche Entwicklungen wie etwa Zukunftsperspektiven sozial randständiger Jugendlicher ins Auge gefasst werden, um das Problem adäquat zu erfassen.

Evelyn Laue vom Statistischen Bundesamt nennt konkrete Zahlen zu Geburten und Schwangerschaftsabbrüchen bei Minderjährigen und beschreibt, wie sie ermittelt werden und welche Aussagekraft sie haben. Jutta Franz und Ulrike Busch skizzieren Hintergründe, mögliche Ursachen und Motive für Schwangerschaften bei Jugendlichen. Sie stellen Beratungskonzepte vor und formulieren Anforderungen für die Bereiche Politik und Prävention. Die Anzahl minderjähriger Mütter im Land Sachsen hat sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt und liegt damit deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt. Grund genug für die Hochschule Mittweida und die Universität Leipzig im Auftrag der BZgA diese Entwicklung zu untersuchen und flächendeckend ExpertInnen nach ihren Angeboten und vor allem nach ihrer Einschätzung der Situation zu befragen. Soziale Ungleichheit und geringe Teilhabechancen an der Gesellschaft, so zeigt diese Studie, über die Monika Häußler-Sczepan und Marion Michel berichten, scheinen bei der Verwirklichung eines Kinderwunsches im Jugendalter eine besondere Rolle zu spielen.

Auch im Bremer Projekt MOSAIK werden soziale Strukturdaten und die Bildungssituation junger Mütter herangezogen, weil sie zeigen, mit welchen Faktoren die steigenden Zahlen von Schwangerschaften korrelieren. Die Autorinnen Barbara Thiessen und Eva Anslinger verweisen auf die Notwendigkeit einer besonderen Förderung junger Mütter, um ihnen die Entwicklung und Umsetzung eigenständiger Lebensperspektiven zu ermöglichen.

Sabine Pregitzer und Vanessa Jones berichten über zwei innovative Kooperationsprojekte, die jungen Müttern durch bedarfsgerechte Angebote Wege ebnen, um ihre Schulausbildung abzuschließen und sich beruflich zu qualifizieren. Iris Schöning beschreibt anschaulich das Projekt „Babybedenkzeit“, bei dem Mädchen und Jungen mit Hilfe eines „Babysimulators“ vier Tage lang erleben können, was es heißt, für ein Baby verantwortlich zu sein.

Schließlich zitieren wir ausführlich aus einer Sekundäranalyse zur Studie Jugendsexualität 2001 der BZgA, die Zusammenhänge zwischen unsicherem Verhütungsverhalten junger Mädchen und Faktoren wie etwa Alter, Familiensituation und religiöse Einstellungen aufzeigt.

Link zum Zurückblättern75 von 140Link zum Vorblättern

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.