1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.

weniger 80 / 148 mehr

Heft 4-96 - Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen

PDF-Dokument

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

zurück zur Übersicht

Titel

FORUM Sexualaufklärung Heft 4-96
Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Auflage: Dezember 1996

Medienart

Dieses Heft ist vergriffen und nicht mehr bestellbar. Sie können es sich jedoch als pdf-Datei öffnen und die gewünschten Artikel direkt ausdrucken lassen.

Inhalt/Abstract

Schwangerschaften erscheinen heutzutage vollständig planbar: Verhütungsmittel sind leicht zugänglich und das Wissen um deren richtige Anwendung ist weit verbreitet. Umso überraschender sind die Ergebnisse der "DESIS-Studie": Nur etwas mehr als die Hälfte aller befragten Frauen hat demnach ihre Schwangerschaft gezielt geplant.

  • In FORUM Sexualaufklärung 4/96 berichtet Cornelia Helfferich als Projektleiterin von der Sekundärauswertung dieser Studie, bei der die Lebensplanung von Frauen und ihre Entscheidung der Kinderfrage in größere soziale Zusammenhänge gestellt und analysiert werden. Dabei wird auch der Aspekt der ungewollten Kinderlosigkeit behandelt. Das Leben in Stadt und Land, Ost und West, Ausbildungsgrad, Familienorientierung und viele weitere der ins Blickfeld genommenen Faktoren machen diese Untersuchung der "reproduktiven Biographien" von Frauen überaus interessant.
  • Gabriele Bültmann berichtet über eine Expertise, der eine bundesweite Fragebogenerhebung aus dem Jahr 1995 zugrunde liegt. Ihr Thema ist die sexualpädagogische Mädchenarbeit in Deutschland.
  • Mitarbeiterinnen der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendtelefon e.V. stellen das Konzept der anonymen "Nummer gegen Kummer" vor. Sie erläutern, wie diejenigen, die als Beraterinnen oder Berater am anderen Ende der Leitung sitzen, aus- und fortgebildet werden und wie sie mit Beratungseinrichtungen "vor Ort" kooperieren. Wer anruft, welche Themen im Vordergrund stehen und wie intensiv dieses Beratungsangebot überhaupt genutzt wird, zeigen Auszüge einer kontinuierlichen Evaluation.