Presse

Schriftzug: Presse

Seiteninhalt

Pressemitteilungen

19.07.2012
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung - 45 Jahre Prävention und Gesundheitsförderung

Meilensteine, Strategien und Herausforderungen in der gesundheitlichen Aufklärung

Köln, 19. Juli 2012. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) begeht morgen den 45. Jahrestag ihres Bestehens. Seit ihrer Gründung am 20. Juli 1967 ist die Gesundheitsförderung ihre zentrale Aufgabe. Als Fachbehörde des Bundesministeriums für Gesundheit entwickelt die BZgA Strategien zur gesundheitlichen Aufklärung und Prävention und setzt sie in bevölkerungsweiten Kampagnen und Projekten um. Ziel ist es, die Menschen durch Aufklärung und Information dabei zu unterstützen, einen gesunden Lebensstil zu entwickeln.

In den vergangenen 45 Jahren hat die BZgA die Gesundheit der Bevölkerung positiv beeinflusst. Die Kampagne „Gib Aids keine Chance“ beispielsweise ist eine der erfolgreichsten Präventionskampagnen in Deutschland. Immer mehr Menschen hierzulande schützen sich mit dem Kondom. Die Kampagne hat dazu beigetragen, dass Deutschland neben Finnland die niedrigste HIV-Neuinfektionsrate im westeuropäischen Vergleich aufweist.

Ein weiteres Beispiel für gelungene Prävention ist die seit 2002 laufende „rauchfrei-Jugendkampagne“ der BZgA, die sich an unter 18-Jährige wendet. Sie hat wesentlich dazu beigetragen, dass der Zigarettenkonsum bei 12- bis 17-Jährigen auf einen historischen Tiefstand gesunken ist. Rauchten im Jahr 2001 noch 28 Prozent dieser Altersgruppe sind es heute nur noch rund 12 Prozent. Auch die noch junge Alkoholpräventionskampagne für Jugendliche „Alkohol? Kenn dein Limit.“ zeigt bei 12- bis 17-Jährigen erste Erfolge: Der Anteil derer, die mindestens einmal monatlich Rauschtrinken praktizieren, ist von 23 Prozent im Jahr 2004 auf 15 Prozent im Jahr 2011 zurückgegangen.

Die BZgA wird ihre Präventionsarbeit auch in Zukunft mit Partnern im Bund, in den Ländern und Kommunen und mit den verschiedenen Akteuren des Gesundheitswesens fortsetzen. „Angesichts einer deutlich gestiegenen Lebenserwartung in Deutschland kommt es in den nächsten Jahren entscheidend darauf an, dass die Menschen die gewonnenen Lebensjahre möglichst lange in guter Gesundheit, aktiv und selbstständig erleben können“, betont BZgA-Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott. „Gleichzeitig muss die Prävention auch Kinder von Anfang an so in ihrer Gesundheit fördern, dass Gesundheitsgefährdungen und Entwicklungsverzögerungen frühzeitig begegnet und chronischen Krankheiten vorgebeugt wird.“

Meilensteine in der Präventionsarbeit der BZgA

Die BZgA hat wichtige Etappen der Aufklärungs- und Präventionsarbeit mit geprägt. Im Verlauf ihrer 45-jährigen Geschichte wandelten sich die Präventionskonzepte deutlich. Während die gesundheitliche Aufklärung in den 60er Jahren über medizinische Sachverhalte informierte und ein Konzept der Abschreckung verfolgte, waren die 70er Jahre von einer pädagogisierenden, belehrenden Gesundheitserziehung gekennzeichnet. Der erhobene Zeigefinger und Appelle wie „Du sollst, Du darfst nicht“ gehörten in diese Zeit.

Einen Paradigmenwechsel brachte die 1986 verabschiedete „Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung“. Die BZgA - seit 1983 Kooperationszentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) - hat an der Charta mitgearbeitet. Gesundheit wird seither im umfassenden Sinn verstanden, der körperliche, seelische und soziale Aspekte berücksichtigt. Ziel der Gesundheitsförderung ist es, Menschen darin zu unterstützen, Kompetenzen für eine gesunde Lebensweise zu entwickeln. Dieser Lebenskompetenzansatz führte in den 90er Jahren unter anderem zu einer Wende in der Sucht- und Drogenprävention. Auf ausschließliche Informationsvermittlung und Abschreckung wird seither verzichtet. Im Mittelpunkt steht heute eine frühe Suchtvorbeugung bereits im Kindes- und Jugendalter, die Kindern helfen soll, sich zu starken Persönlichkeiten zu entwickeln. Die BZgA setzt diesen Ansatz beispielsweise in ihrem Programm „Kinder stark machen“ um.

Prävention und Gesundheitsförderung werden heute verstärkt als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verstanden. Kooperationsverbünde und Netzwerke stehen für die „Gemeinschaftsaufgabe Prävention“ und sind Ausdruck einer dauerhaften, auf Nachhaltigkeit angelegten Zusammenarbeit der BZgA mit verschiedenen Partnern.

Auch in der Entwicklung von Strategien zur Evaluation und Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung blickt die BZgA auf eine lange Tradition zurück. Sie führt unter anderem regelmäßig wissenschaftliche Untersuchungen zu Wissen, Einstellungen und Verhalten zu Gesundheitsthemen in der Bevölkerung durch. Seit einigen Jahren entwickelt sie außerdem Instrumente des Qualitätsmanagements für ihre eigene Arbeit und stellt diese auch anderen Institutionen zur Verfügung. Die Entwicklung und Festlegung von Qualitätsstandards ist zu einem Aufgabenschwerpunkt der BZgA ausgebaut worden. Denn Qualitätssicherung ist Voraussetzung für zielgerichtete, wirksame und sparsame Mittelverwendung und für den Erfolg in der Prävention.

(Diese Pressemitteilung können Sie als PDF-Datei herunterladen.)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.