1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienSuchtvorbeugung

Suchtvorbeugung

weniger28 / 58mehr

Frau-Sucht-Gesundheit - Informationen, Tipps und Hilfe für Frauen und deren Angehörige

zurück zur Übersicht

Titel

Frau-Sucht-Gesundheit - Informationen, Tipps und Hilfe für Frauen und deren Angehörige

Bestellnummer
33226000

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Informationen, Tipps und Hilfen für Frauen, deren Angehörige Probleme mit Rausch- und Suchtmitteln haben.

Inhalt/Abstract

Vielleicht machen Sie sich Sorgen um  einen Angehörigen. Vielleicht haben Sie Angst, dass er oder sie von einem Suchtmittel abhängig werden könnte. Vielleicht bangen Sie um die Gesundheit eines oder einer abhängigen Angehörigen. Sie sind eingeladen, sich mit Ihrer Familiensituation auseinandersetzen und neue Wege zu finden.

Im Alltag mögen Sie sich häufig mit Ihren Problemen sehr alleine und alleingelassen fühlen. Seien Sie sicher: Sie sind nicht allein. In Deutschland sind etwa 1,3 Millionen Menschen von Alkohol abhängig und 1,4 - 1,5 Millionen von Medikamenten. 15 Millionen Deutsche rauchen, davon 12,5 Millionen regelmäßig, über 1,6 Millionen stark. Und all diese Menschen haben Angehörige: Großeltern, Eltern, Kinder, Geschwister und weitere Verwandte. Dazu kommen Millionen Menschen, die noch nicht abhängig sind oder Probleme mit anderen Suchtstoffen oder süchtigem Verhalten wie mit Essstörungen oder Pathologischem Glücksspiel haben. Fast alle Angehörigen haben oder machen ähnliche Erfahrungen wie Sie.

Oftmals reiben sich Angehörige in einem kräftezehrenden Kampf um das Suchtmittel auf. Viele tun alles, um ihr „Familiengeheimnis" zu verbergen. Sie versuchen auf vielfältige Weise, sich und ihre Angehörigen vor den Folgen der Sucht zu schützen. Und nicht selten überlasten sie sich dadurch selbst. Die ständige Überforderung endet für die meisten Angehörigen, Frauen wie Männer, in Erschöpfung, Verzweiflung und Depression. Diese Broschüre will ihnen Auswege zeigen.

Manchmal helfen bereits Informationen, um eigene Beobachtungen einordnen und angemessen reagieren zu können. Die ersten drei Kapitel informieren Sie über die Wirkweise der Stoffgruppen, von denen die meisten Menschen abhängig werden: Alkohol, Medikamente und Tabak. Im vierten Kapitel erfahren Sie, wie sich aus dem Konsum eines Suchtmittels Missbrauch und schließlich Abhängigkeit entwickeln kann. Die letzten beiden Kapitel zeigen Ihnen mögliche Auswege aus dem Suchtkreislauf. Unter Umständen sind Sie schon einen langen Weg der Enttäuschungen und Versprechungen (mit-)gegangen. Vielleicht sind Sie an dem Punkt angelangt, an dem Sie spüren: Es muss sich etwas ändern.

Und Sie haben Recht! Ihr Leben muss sich ändern, und zwar zum Besseren. Auch Sie haben ein Recht auf ein eigenständiges Leben. Diese Broschüre will Ihnen einen möglichen Weg aus der belastenden Situation zeigen. Sie kann Ihnen die Schritte in diese Richtung nicht abnehmen, aber sie will Sie ermutigen, loszugehen.