1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienSuchtvorbeugung

Ein Angebot an alle, die einem nahestehenden Menschen helfen möchten: Alkohol, Medikamente, illegale Drogen, Nikotin, süchtiges Verhalten?

1 / 4mehr

Ein Angebot an alle ...

zurück zur Übersicht

Titel

Ein Angebot an alle, die einem nahestehenden Menschen helfen möchten: Alkohol, Medikamente, illegale Drogen, Nikotin, süchtiges Verhalten?

Bestellnummer
33220002

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Ein Angebot an alle... - Deutsch

Medienart

68seitige Broschüre, farbig, DIN A5

Inhalt/Abstract

Die Broschüre richtet sich an die Angehörigen suchtgefährdeter und suchtkranker Menschen. Das Heft ist unterteilt in sechs Kapitel, wobei das erste Kapitel die fünf folgenden zusammenfaßt und einen Überblick über die Inhalte der Broschüre liefert. Das erste ausführliche Kapitel setzt sich mit dem Thema, "was Abhängigkeit bedeutet" auseinander. Die unterschiedlichen Wege, die bekanntermaßen zur Abhängigkeit führen können, wie traumatische Erfahrungen mit Gewalt und sexuellem Mißbrauch in der Kindheit oder die Unfähigkeit, Gefühle auszudrücken, werden beschrieben. Dann folgt die Erklärung der Begriffe "seelische und körperliche Abhängigkeit" und "Co-Abhängigkeit". Die Angehörigen von Suchtkranken, denn um eine Krankheit handelt es sich bei Sucht, werden in der Broschüre über die Möglichkeiten aufgeklärt, dem abhängigen Menschen durch "nicht helfen" zu helfen. Denn gerade die laufende Unterstützung ermöglicht es den Kranken oft, ihre Situation zu leugnen. Nicht helfen ist aber nicht als Nichtstun zu verstehen, sondern als aktiver Schritt, die Realität deutlich zu machen und konsequent bei dieser Haltung zu bleiben. Im Kapitel "Sie sind nicht allein" erfahren die Leser, daß es eine große Zahl von Selbsthilfegruppen und Abstinenzverbänden gibt, an die sich Angehörige von Süchtigen wenden können. In Einzel- oder Gruppengesprächen besteht die Möglichkeit, über die eigenen Schwierigkeiten zu reden und sich auszutauschen. Hilfe holen bedeutet nicht, sich aufgeben, sondern aktiv werden, um die Lebenssituation zu verbessern.

Am Ende der Broschüre finden sich eine Literaturliste mit Tips zum Weiterlesen sowie ein Adressenverzeichnis der Institutionen, die Hilfe bei Suchterkrankungen anbieten.

Der farblich abgesetzte Innenteil der Broschüre liefert darüber hinaus Informationen und Fakten zu Alkohol, Nikotin, Medikamenten, illegalen Drogen und Designer-Drogen, aber auch zu süchtigen Verhaltensweisen wie Eß- oder Spielsucht.

Auf der letzten Seite wird die "Deutsche Hauptstelle gegen die Suchtgefahren", die auch Herausgeberin der Broschüre ist, vorgestellt.