1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienMännergesundheit

Gesundheitsförderung KONKRET

weniger3 / 3

Band 14: Gesundheit von Jungen und Männern

PDF-Dokument

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

zurück zur Übersicht

Titel

Band 14: Gesundheit von Jungen und Männern

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Hintergründe, Zugangswege und Handlungsbedarfe für Prävention und Gesundheitsförderung
Dokumentation des BZgA-Fachforums am 2. Oktober 2009

Inhalt/Abstract

Mit diesem Fachheft zur Männergesundheit setzt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung einen wesentlichen Akzent zur geschlechtersensiblen und geschlechtsspezifischen Ausgestaltung von Prävention und Gesundheitsförderung.

Für den Bereich der Frauengesundheit hat die BZgA mit dem Frauengesundheitsportal bereits eine allseits akzeptierte Informationsplattform für diese Zielgruppe etabliert. Ein vergleichbar umfassend angelegtes, neutrales Informationsangebot für Männer und Jungengesundheit fehlte bislang.

Das am 2. Oktober 2009 in der BZgA durchgeführte Fachforum zur Männergesundheit, das hier dokumentiert wird, sollte die Bedarfslagen für ein Männergesundheitsportal aufzeigen und zugleich einen möglichen Rahmen für ein solches Portal abstecken. Deshalb wurde innerhalb der Veranstaltung ein sehr differenzierter Blick auf männliche Identitäten, epidemiologische Grundlagen, gesundheitsbezogene Verhaltensweisen und Mediennutzung vonMännern und Jungen geworfen. Außerdem wurden Beispiele guter Praxis bei der Mediengestaltung und Netzwerke im Bereich der Männergesundheit vorgestellt.

Die Diskussionen mit den eingeladenen Expertinnen und Experten waren äußerst konstruktiv und von dem Wunsch getragen, die Gesundheit von Männern und Jungen effektiv zu fördern. Die Ergebnisse der Tagung machen deutlich, dass die Einrichtung eines Männergesundheitsportals in Form einer interessenneutralen Informationsplattform als notwendig erachtet und begrüßt wird.