Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Gesundheitsförderung KONKRET

Link zum Zurückblättern6 von 22Link zum Vorblättern

Band 16: Web 2.0 und Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung

PDF-Dokument (1,32 MB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
Band 16: Web 2.0 und Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung

Bestellnummer
60649160

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand
Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen

Medienart
Broschüre, 165x220 mm, 140 Seiten

Inhalt/Abstract
Das vorliegende Heft 16  der Fachheftreihe dokumentiert die zweite Veranstaltung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in der Reihe „Werkstattgespräche mit Hoch­schulen“. Im November 2010 wurden in einer Kooperations­veranstaltung mit der Rheinischen Fach­hoch­schule Köln Fragen moderner Gesund­heits­kommunikation über das Internet in den Mittel­punkt gestellt.

Dabei verfolgte das Werkstattgespräch nicht nur das Ziel einer ergebnisoffenen Beratung über Chancen und Risiken der Nutzung, insbesondere von Social Media, sondern auch einen intensiven Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis. Zum Erfolg der Veranstaltung trug bei, dass neben einem durch wissenschaftliches Arbeiten ausgewiesenen Expertenkreis auch ein hoher Anteil von Fachleuten eingebunden werden konnte, der sich mit der praktischen Umsetzung von Internetangeboten beschäftigt.

Das Werkstattgespräch verfolgte folgende Ziele:

1. Die technischen und inhaltlichen Möglichkeiten von Social Media und ihre Anwendungsbezüge für die Praxis sollten dargestellt und erörtert werden.

2. Das Verständnis für die sich daraus ergebenden Chancen, aber auch Risiken für die Gesundheitskommunikation sollte vertieft werden.

3. Es sollten Perspektiven für eine gesund­heits­kommuni­kative Strategie­entwicklung und Evaluation unter sich rasch verändernden tech­nischen Voraus­setzungen entwickelt werden.

Die Ergebnisse in dieser Dokumentation markieren naturgemäß eher einen Anfangs- als einen Schlusspunkt einer rasanten Entwicklung, die zu ständigen Anpassungen bzw. Prüfungen der eigenen Strategie Anlass geben. Bei diesem Thema, das ohne Frage weiter an Bedeutung gewinnen wird, ist daher ein enger Austausch von Wissenschaft und Praxis auch in Zukunft erforderlich.

Link zum Zurückblättern6 von 22Link zum Vorblättern

Neuerscheinungen

Bildmarke Neuerscheinungen - Ein kleiner Stapel mit Büchern

Medikamente - ab wann sind sie riskant? - Ein Heft in Leichter Sprache

mehr Info

Glücksspiele sind riskant - Ein Heft in Leichter Sprache

mehr Info

So gelingt‘s: Stress- und schmerzarmes Impfen - Abreißblock für Multiplikatoren

mehr Info

Früherkennung und Vorsorge für Ihr Kind

mehr Info

Stillen als Ressource nutzen im Kontext der Frühen Hilfen

mehr Info

8 - QE - Expertise - Nationaler Forschungsstand und Strategien zur Qualitätsentwicklung im Kinderschutz

mehr Info

pdf-Archiv

Bildmarke Archiv - Eine Reihe antiker Bücher im Regal

Sie suchen einen bestimmten Titel und können ihn im aktuellen Medienangebot nicht finden? Bitte schauen Sie in unser pdf-Archiv. Hier halten wir viele vergriffene und nicht mehr bestellbare Publikationen als pdf-Dokumente zum download bereit.

zum Archiv

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.