1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFrühe Hilfen

Praxishilfen für Fachkräfte

weniger4 / 12mehr

Krise im Jugendamt - Leitfaden zur strategischen Krisenkommunikation für Kommunen

zurück zur Übersicht

Titel

Krise im Jugendamt - Leitfaden zur strategischen Krisenkommunikation für Kommunen

Bestellnummer
16000179

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Der Leitfaden soll die Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie für Krisen im Zusammenhang mit der Tätigkeit des Jugendamtes unterstützen.
Er zeigt auf, wie Krisenkommunikation innerhalb einer Kommunalverwaltung geplant, umgesetzt und an die individuellen Gegebenheiten einzelner Jugendämter angepasst werden kann.
Der Leitfaden wurde von der Internationalen Forschungsgruppe Krisenkommunikation an der Technischen Universität Ilmenau im Auftrag des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen erstellt. Die Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter hat den Prozess eng begleitet und unterstützt die Publikation im Rahmen ihrer Öffentlichkeitskampagne „Das Jugendamt. Unterstützung, die ankommt".

Medienart

Broschüre, DIN A4, 104 Seiten

Inhalt/Abstract

Die Autorinnen und der Autor gehen zunächst den Fragen nach: „Warum ist Krisenkommunikation wichtig?", „Was sind Krisen im Jugendamtskontext?" und „Was ist Krisenkommunikation?" Der Leitfaden ist in vier Module gegliedert. Sie greifen die Phasen einer Krise - Krisenprävention und Früherkennung, Krisenvorbereitung, akutes Krisenmanagement sowie Krisennachsorge - auf.
Die Struktur der Publikation ist so angelegt, dass sie die Kommunalverwaltungen sowie deren Jugendämter bei der Entwicklung eines ganzheitlichen Krisenkommunikationskonzeptes unterstützen. Einzelne Aspekte der Krisenkommunikation können herausgegriffen und an die spezifischen Gegebenheiten angepasst werden. Die Gestaltung der Publikation ermöglicht eine schnelle Navigation durch die einzelnen Module und das schnelle Erfassen komplexer Sachverhalte. Piktogramme kennzeichnen Rubriken, Merksätze, Handlungsempfehlungen, typische Fehler der Krisenkommunikation und rechtliche Aspekte. Checklisten fassen die wichtigsten Arbeitsschritte zusammen.