Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.




Link zum Zurückblättern74 von 140Link zum Vorblättern
Titelblatt FORUM Heft 4-2003: Sexualerziehung im Kindergarten

Heft 4-2003 - Sexualerziehung im Kindergarten

PDF-Dokument (326 KB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
FORUM Sexualaufklärung Heft 4-2003 - Sexualerziehung im Kindergarten

Bestellnummer
13329150

Thema/Gegenstand
Sexualerziehung im Kindergarten

Stand der PDF-Archivdatei: Februar 2005

Medienart
Broschüre, DIN A4, 52 Seiten

Inhalt/Abstract
Die acht themenbezogenen Beiträge dieses FORUM zur „Sexualerziehung im Kindergarten“ haben eines gemeinsam: Sexualität, so ihre Botschaft, ist ein Thema, das Kinder zwischen drei und sechs Jahren so eklatant, so grundlegend interessiert, dass Kindertageseinrichtungen in diesem Land Sexualerziehung möglichst flächendeckend als Bildungsaufgabe wahrnehmen und umsetzen sollten.

Tim Rohrmann, der gleich zwei Beiträge für dieses Heft verfasst hat, sagt konkret, was Kinder in dieser Entwicklungsphase beschäftigt und plädiert nachdrücklich dafür, Sexualität und Geschlechtlichkeit als zentrale Bildungsinhalte im Elementarbereich aufzugreifen und Kinder bei ihrer Suche nach weiblicher beziehungsweise männlicher Identität zu unterstützen.

Welche Bedeutung Sexualität für das seelische Gleichgewicht von Kindern hat und wie weit gefasst, wie facettenreich sie gerade in den ersten Lebensjahren vorgestellt werden muss, hat Christa Wanzeck-Sielert thematisiert. Ihr Schwerpunkt liegt auf den sexualpädagogischen Herausforderungen, denen ErzieherInnen im Alltag begegnen.

In seinem zweiten Beitrag zeigt Tim Rohrmann am Fallbeispiel der fünfjährigen Anja, die von sich behauptet, ein Junge zu sein, welche Erklärungsansätze zur Entwicklung der Geschlechtsidentität in Bereichen wie etwa Biologie, Entwicklungspsychologie, Familiendynamik möglich sind und wo ein Kindergartenteam konkret ansetzen kann, um mit den Irritationen aller Beteiligten konstruktiv umzugehen.

Helga Tolle beschreibt ein von ihr selbst vielfach erprobtes Set sexualpädagogischer Fortbildungsmodule für MitarbeiterInnen aus Kindergärten und Horteinrichtungen.

Wie wichtig körperliche und motorische Fähigkeiten für die Selbstwahrnehmung und Selbstbewertung von Kindern sind, schildert Renate Zimmer, die sich ausführlich mit dem Zusammenhang von Körpererleben und Identität befasst. Mit der neuen „Kindergartenbox“, die von Stefanie Amann und Sigrid Zinser vorgestellt wird, bietet die BZgA ein besonders attraktives Medienpaket an, mit dessen solider methodischer Unterstützung nahezu alle sexuellen Themen, die im Kindergartenalter relevant werden, aufgegriffen werden können.

René Domschat präsentiert die Kinderliedertour der BZgA, bei der die im Zentrum stehende Aufführung eines Musikmärchens, in Verbindung mit Angeboten wie Workshops für ErzieherInnen und weiteren Medien und Aktionen, ebenfalls zur Verbreitung wie zur Qualitätssicherung der Sexualerziehung beiträgt. Gisela Brandt-Trube vom Arbeitskreis Neue Erziehung in Berlin stellt das Konzept der Elternbriefe und den Stellenwert der Sexualerziehung in diesem Medium vor.

In der Rubrik DIALOG schließlich greift Konrad Weller einen Spiegel-Artikel vom September 2002 auf, in dem der Erfolg der Aufklärungskampagnen der vergangenen Jahre stark in Zweifel gezogen wird. Diese Zweifel basieren allerdings, wie Weller zeigt, auf einem unseriösen Umgang mit empirischen Daten zur Jugendsexualität wie etwa zu Teenagerschwangerschaften und zur anhaltenden Vorverlagerung von Geschlechtsreife und Geschlechtsverkehr. Am Ende seines Beitrags formuliert der Autor Folgerungen für aktuelle Aufgaben einer emanzipatorischen Sexualpädagogik.

Link zum Zurückblättern74 von 140Link zum Vorblättern

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.