Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

Link zum Zurückblättern4 von 51Link zum Vorblättern

Band 48: Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung

in den Warenkorb
PDF-Dokument (1,23 MB)

zurück zur Übersicht

Titel
Band 48: Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung

Bestellnummer
60640048

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand
Ergebnisse aus einem Pilotprojekt der BZgA in den Themenfeldern Familienplanung und Sexualaufklärung

Medienart
Broschüre, 16,5x24cm, 160 Seiten

Inhalt/Abstract
Gesundheitskommunikation über das Internet gewinnt zunehmend an Bedeutung für die gesundheitliche Aufklärung. Sie ist dabei eingebettet in die Entwicklung neuer Informationstechnologien, die unter dem Begriff  "digitale Revolution" nahezu sämtliche Lebensbereiche durchdringt und verändert.

Die Bundeszentrale hat bereits 1996 die erste Internetpräsenz zur digitalen Kommunikation eingerichtet (www.bzga.de) und seitdem zahlreiche neue Web-Auftritte als Themenportale zur Information verschiedenster Zielgruppen eingerichtet. Dabei stellt die Bereitstellung von sogenannten Social Media-Applikationen (Apps) auf einigen Webseiten eine neue Stufe der Interaktion dar, die eine größere Teilhabe der Zielgruppen in der Themenauswahl ermöglicht und kurze Reaktionszeiten auf Seiten der Informationsanbieter erfordert. Letztlich sollen diese neuen Interaktionsmöglichkeiten dazu beitragen, die Kommunikation mit den Zielgruppen zu fördern und somit größere Reichweiten und höhere Akzeptanz zu erreichen.

Glaubt man den Versprechungen der Medienagenturen, dann sind diese Effekte bereits implizit mit der bloßen Anwendung der neuen Technologien gegeben. Ob und wie diese jedoch hervorgerufen werden, ist eine Frage, die erst nach einer genauen Prüfung und Entwicklung eigener Anwendungsbeispiele und Qualitätsmaßstäbe in der Praxis entschieden werden kann. Deshalb hat die Bundeszentrale Ende 2013 ein Pilotprojekt zur "Verbesserung der Anwendungssicherheit und Wirksamkeit von Social Media in der Gesundheitsförderung" (SoMe) begonnen mit dem Ziel, die eigene Praxis kritisch zu reflektieren und zu instruieren. Dabei sollte zugleich das methodische Wissen zur Bewertung dieser neuen Instrumente erhöht und so ein Einstieg in die Qualitätssicherung digitaler Medien gefunden werden.

Das vorliegende Fachheft dokumentiert den Aufbau, Ablauf und die Ergebnisse dieses praxisorientierten Forschungsprozesses und vermittelt einige überraschende Einsichten in die Funktion und den Nutzen von Social Media. Der Forschungsbericht versteht sich als Beitrag zur Diskussion darüber, wie gesundheitliche Aufklärung unter Verwendung neuer digitaler Kommunikationswerkzeuge evidenzbasiert weiterentwickelt werden kann. Leider findet dieses Forschungsthema in Deutschland bisher noch nicht die notwendige Aufmerksamkeit, die es verdient. Eine Veröffentlichung des Berichtes an dieser Stelle verfolgt daher das Ziel, anhand konkreter Anwendungsbeispiele die Komplexität des erwarteten Erkenntnispotenzials innerhalb dieses Gegenstandbereichs aufzuzeigen und damit Interesse und Aufmerksamkeit auf dieses wichtige Thema zu lenken.

Link zum Zurückblättern4 von 51Link zum Vorblättern

Neuerscheinungen

Bildmarke Neuerscheinungen - Ein kleiner Stapel mit Büchern

gesund und munter - Heft 30: Im Kräutergarten

mehr Info

Frühe Hilfen aktuell. Ausgabe 2/2018

mehr Info

Infos über die Organ- und Gewebespende in Leichter Sprache

mehr Info

Medikamente - ab wann sind sie riskant? - Ein Heft in Leichter Sprache

mehr Info

Glücksspiele sind riskant - Ein Heft in Leichter Sprache

mehr Info

So gelingt‘s: Stress- und schmerzarmes Impfen - Abreißblock für Multiplikatoren

mehr Info

pdf-Archiv

Bildmarke Archiv - Eine Reihe antiker Bücher im Regal

Sie suchen einen bestimmten Titel und können ihn im aktuellen Medienangebot nicht finden? Bitte schauen Sie in unser pdf-Archiv. Hier halten wir viele vergriffene und nicht mehr bestellbare Publikationen als pdf-Dokumente zum download bereit.

zum Archiv

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.