1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Forschung und Praxis der Sexualaufklärung und Familienplanung

weniger10 / 27mehr

Peer Education - ein Handbuch für die Praxis

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen.

zurück zur Übersicht

Titel

Peer Education - ein Handbuch für die Praxis
(Achtung: Schutzgebühr 27,-- €)

Schutzgebühr
27,00 €

Medienart

Ordner mit Register

Inhalt/Abstract

"Peer Education - ein Handbuch für die Praxis" wendet sich in erster Linie an Fachkräfte in der schulischen und außerschulischen Jugendarbeit, die den Peer Education-Ansatz in ihrer täglichen Arbeit benutzen wollen. Fachkräfte in den genannten Arbeitsfeldern werden mehr und mehr mit sexualpädagogischen Fragestellungen vor einem zunehmend multikulturellen Hintergrund konfrontiert. Dem Informationsbedürfnis junger Menschen unterschiedlicher Herkunft wird mit diesem innovativen Ansatz der Peer-Arbeit im Arbeitsfeld Sexualerziehung Rechnung getragen.

Peer Education ist in der Bundesrepublik Deutschland noch wenig verbreitet. In Großbritannien und in den USA hat sich dieser Ansatz bereits weitgehend durchgesetzt und gewinnt auch in anderen Ländern Europas mehr und mehr an Bedeutung. Bereits 1993 führte die BZgA in Zusammenarbeit mit der WHO/Euro eine Tagung zu Peer Involvement-Ansätzen - damals - im Bereich der HIV-Prävention durch. Diese Tagung gab die Impulse für ein mehrjähriges Modellprojekt der BZgA, das zusammen mit dem Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin durchgeführt wurde. "Peer Education. Ein Ansatz von jugendlichen für jugendliche zu Liebe, Sexualität und Schwangerschaftsverhütung". Im Bezug auf die europäische Diskussion fehlt es derzeit noch an verbindlichen Qualitätsstandards; praktische Anleitungen zur Durchführung von Peer Education-Projekten sind in der Fachliteratur kaum zu finden. Das Wissen und die Erfahrungen über wirksame Methoden verbleiben in der Regel im Erfahrungsschatz der Durchführenden. Hier schließt das vorliegende Handbuch eine Lücke. Es wird ein praxiserprobtes Konzept zur Verfügung gestellt, das Praktikerinnen das notwendige Material an die Hand gibt, die entsprechenden pädagogischen Prozesse anzuleiten.

Das vorliegende Handbuch trägt die Arbeitsergebnisse aus sechs Jahren Erfahrung mit dem Peer Education- Ansatz zusammen. Neben dem theoretischen Hintergrund zu Peer Education und den Ergebnissen der Evaluation zeigt das Handbuch vier verschiedene Trainingsvarianten für unterschiedliche Zielgruppen im Detail auf

  • Intensiv- und Kurztraining für die Umsetzung an Schulen und in der außerschulischen Jugendarbeit,
  • Training multikultureller Jugendgruppen für die Umsetzung an Schulen und in der außerschulischen Jugendarbeit,
  • Training von erwachsenen Multiplikatorinnen, die die Ausbildung von Peer Educators übernehmen.

Das Herzstück des Ordners ist die ausführliche Darstellung von über 70 Methoden, die je nach Trainingsvariante unterschiedlich zusammengestellt werden können. Eine ausführliche Literaturliste zum Thema und ein Adressteil mit Angaben zu Peer Projekten in Deutschland vervollständigen das Handbuch.

Mit diesem, an den Erfordernissen der Praxis orientierten Manual, soll europaweit die Vernetzung, die Kommunikation, der fachliche Austausch und der Informationsfluss zum Thema Peer Education voran gebracht werden. Um Sprachbarrieren zu überwinden, erscheint diese Publikation nicht nur in deutscher Sprache, sondern zeitgleich auch in Englisch.