1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

weniger16 / 54mehr

Band 40: Aufklärung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland: Neue Wege in der Gesundheitskommunikation

PDF-Dokument

Dieser Artikel ist leider zur Zeit vergriffen und nicht lieferbar. Eine Neuauflage ist geplant, ein Termin dafür steht jedoch noch nicht fest. Bitte informieren Sie sich regelmäßig an dieser Stelle, ob der Artikel wieder verfügbar ist.

zurück zur Übersicht

Titel

Band 40: Aufklärung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland: Neue Wege in der Gesundheitskommunikation

Bestellnummer
60640000

Schutzgebühr
keine

Medienart

Broschüre, Broschüre, 165x240 mm, 123 Seiten

Inhalt/Abstract

In Deutschland ist die aktive Akzeptanz der Organspende durch die Allgemeinbevölkerung seit Jahren sehr hoch. Dennoch haben nur wenige Menschen die eigene Entscheidung zur Organ- und Gewebespende ihren Angehörigen mitgeteilt bzw. in einem Organspendeausweis dokumentiert. Es ist daher notwendig, möglichst umfassend alle Faktoren zu ermitteln, die einen Einfluss auf die Einstellung zur Organ- und Gewebespende haben.

Dieses Fachheft dokumentiert die interdisziplinäre Expertentagung „Aufklärung zur Organ- und Gewebespende in Deutschland: Neue Wege in der Gesundheitskommunikation", die von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung am 06.10.2010 ausgerichtet wurde. Expertinnen und Experten diskutierten dort über verschiedene Wege der Informationsvermittlung.

Unter anderem wurden folgende Fragen erörtert: Welche Wege der Gesundheitskommunikation können in Deutschland beschritten werden, um die Bevölkerung umfassend zu informieren und dazu zu bewegen, einen Organspendeausweis auszufüllen? Welche ethischen Gesichtspunkte sind in der Kommunikation via Medien zu bedenken? Wie soll mit emotionalen und provokativen Botschaften umgegangen werden? Wie können bestehende Ängste in der Bevölkerung überwunden werden?