1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

weniger19 / 54mehr

Band 37: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven

PDF-Dokument

Dieser Band ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen dieses Heft hier aber weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

zurück zur Übersicht

Titel

Band 37: Prävention im Fokus unterschiedlicher Perspektiven

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Werkstattgespräche der BZgA mit Hochschulen

Medienart

Broschüre, 112 Seiten

Inhalt/Abstract

Im Rahmen des Begutachtungsverfahrens aller Ressortforschungseinrichtungen des Bundes durch den Wissenschaftsrat wurde auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung im Jahr 2007 auf ihre Leistungsfähigkeit als Ressortforschungseinrichtung untersucht. Die daraus resultierenden wissenschaftspolitischen Empfehlungen wurden im Mai 2008 vom Wissenschaftsrat veröffentlicht und empfehlen dem Gesundheitsministerium, die Bundeszentrale zu einem national und international anerkannten wissenschaftlich/praktischen Kompetenzzentrum für Prävention weiterzuentwickeln. Dabeiwird insbesondere ein Ausbau der Zusammenarbeit mit dem Hochschulbereich als zwingende Notwendigkeit hervorgehoben.

Bereits in der Vergangenheit waren die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und die Medizinische Hochschule Hannover durch langjährige Zusammenarbeit verbunden und so lag es nahe, auf dieser Grundlage einen weitergehenden Schritt zu tun. Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Prävention im Dialog" soll in Zukunft einmal im Jahr ein größerer Kreis von Hochschulen und Wissenschaftlern bzw. Wissenschaftlerinnen mit der Bundeszentrale zu einem spezifischen Thema im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis zusammengeführt und so die Entwicklungsempfehlung des Wissenschaftsrates unterstützt werden.