1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

weniger41 / 54mehr

Band 14: Ecstasy - Einbahnstraße in die Abhängigkeit?

PDF-Dokument

Dieser Band ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen dieses Heft hier aber weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

zurück zur Übersicht

Titel

Band 14: Ecstasy - Einbahnstraße in die Abhängigkeit?

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Drogenkonsummuster in der Techno-Party-Szene und deren Veränderung in längsschnittlicher Perspektive.

Auflage: Mai 2001

Medienart

Broschüre, 136 Seiten

Inhalt/Abstract

Als spezielle jugendkulturelle Szene wird die Techno-Party-Szene eng mit dem Konsum illegaler Drogen, insbesondere von Ecstasy, assoziiert. Tatsächlich stimmen zahlreiche Studien zu diesem Thema darin überein, dass für diese Szene von einer vergleichsweise hohen Prävalenz illegalen Drogenkonsums - nicht selten als Mischkonsum, bei dem Ecstasy häufig eine zentrale Rolle spielt - auszugehen ist. Inwieweit es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen Szene-Involviertheit und Drogenkonsum gibt, ob und wie sich die Konsummuster über die Zeit verändern, womit Konsumenten den Konsum verschiedener Substanzen begründen und wie sie mit den wahrgenommen Risiken umgehen - mit diesen und anderen Fragestellungen beschäftigte sich eine von der BZgA in Auftrag gegebene Studie zur Variabilität und Stabilität von Drogenkonsummustern in der Techno-Party-Szene.

Die Ergebnisse dieser Studie liegen nun als Band 14 der Fachheftreihe "Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung" vor. Er legt die einzelnen Aspekte dieser Untersuchung ausführlich dar und vermittelt ein differenziertes Bild des Drogenkonsums in der Techno-Party-Szene, das durch eine Vielzahl von authentischen Äußerungen der befragten Konsumenten zusätzlich veranschaulicht wird.