1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Startseite | InfomaterialienFachpublikationen

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

weniger48 / 53mehr

Band 06: Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese

PDF-Dokument

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

zurück zur Übersicht

Titel

Band 06: Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Expertise zu Nutzen und Stellenwert des salutogenetischen Modells des Medizinsoziologen Aaron Antonovsky und seine möglichen Konsequenzen für die Praxis der Gesundheitsförderung sowie Dokumentation der 1999 und 2000 durchgeführten Fortbildungsveranstaltungen der BZgA zur Salutogenese.

Medienart

Broschüre, 172 Seiten

Inhalt/Abstract

Mit seinem Modell der Salutogenese kritisiert der amerikanisch-israelische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky eine rein pathogenetisch-kurative Betrachtungsweise und stellt ihr eine salutogenetische Perspektive gegenüber, die statt nach Krankheitsursachen und Risikofaktoren vorrangig danach fragt, warum Menschen gesund bleiben. Vor allem bei den in der Gesundheitsförderung tätigen Personen stößt das Modell der Salutogenese auf wachsendes Interesse. Deshalb hat die BZgA eine Expertise in Auftrag gegeben, die den Stellenwert des salutogenetischen Modells diskutieren und seine möglichen Konsequenzen für die Praxis der Gesundheitsförderung erörtern sollte, um auf diese Weise den Nutzen dieses Konzepts für die Gesundheitsförderung zu eruieren. Das Ergebnis dieser Expertise wird in dem vorliegenden Band wiedergegeben. Die Autorinnen und der Autor stellen das salutogenetische Konzept vor, erläutern seinen Entstehungshintergrund und vergleichen es mit verwandten Konzepten. Darüber hinaus geben sie den Stand der empirischen Forschung wieder und stellen Bedeutung und Nutzung des Konzepts in verschiedenen Anwendungsfeldern dar. In einer Zusammenfassung werden schließlich die Fachdiskussion sowie Stellenwert und Nutzung des Konzepts bewertet und Empfehlungen formuliert. Neben einer ausführlichen Bibliographie enthält der Band zudem eine umfassende Übersicht über die bisher durchgeführten Studien zum Kohärenzgefühl.

Die erweiterte Neuauflage enthält darüber hinaus eine ausführliche Dokumentation der BZgA-Fortbildungsveranstaltungen zur Salutogenese, die Fachkräften aus der Gesundheitsförderung Gelegenheit boten, das Verständnis für das Modell zu vertiefen und mögliche Konsequenzen für die eigenen Arbeitsbereiche zu diskutieren.