1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.

weniger 155 / 155

Zu viel für die Ohren?

PDF-Dokument

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

zurück zur Übersicht

Titel

Zu viel für die Ohren? Vom schützenden Umgang mit Lärm

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand

Lärm in der Freizeit - was Eltern und Kinder anders machen können

Stand PDF-Archivdatei: September 2006

Medienart

19seitige Broschüre, farbig, 20 x 15 cm

Inhalt/Abstract

Die Broschüre richtet sich an Eltern von 4- bis 10-jährigen Kindern. Sie informiert über die zunehmend festzustellenden Gehörschädigungen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen und stellt die Bedeutung einer möglichst frühzeitig einsetzenden Vorbeugung heraus.

Zunächst vermittelt die Broschüre den Eltern Informationen über Gefahren für das Ohr, die von Spielwaren bzw. Scherzartikeln wie Kinderpistolen, Knackfröschen, Feuerwerkskörpern, Trillerpfeifen und Kindertrompeten ausgehen. Darüber hinaus werden konstruktive Wege aufgezeigt, wie sich gesundheitsschädigende Hörgewohnheiten von Kindern vermeiden lassen. Dazu zählen zum einen der Verzicht bzw. der vorsichtige Umgang mit den o.g. Spielwaren und Scherzartikeln und zum anderen die Anschaffung von tragbaren Musikgeräten mit Lautstärke-Begrenzungssystemen.

Darüber hinaus geht die Broschüre auf die Vorbildfunktion der Eltern ein, denn die erlebte Familienkultur beeinflusst das Verhalten der Kinder und dient ihnen als Richtlinie für die spätere Ausgestaltung ihres eigenen Lebens. Mit Hilfe eines Fragenkatalogs können Eltern überprüfen, welchen Stellenwert laute und leise Phasen in ihrer Freizeit haben. Dabei wird nicht das vollständige Vermeiden von Lärm innerhalb der Familie befürwortet, sondern ein bewusster und gesundheitsfördernder Wechsel von lauten und leisen Phasen im Tagesverlauf.

Die Broschüre endet mit einem Plädoyer für mehr Stille. Sie gibt Eltern Ratschläge zum Einführen von Ruheritualen, denn Kinder, die gelernt haben, auch leise Töne zu schätzen und Ruhe zu genießen, werden eher in der Lage sein, Lärm nicht zu einer Gesundheitsbelastung werden zu lassen.