Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.




Link zum Zurückblättern71 von 140Link zum Vorblättern
FORUM Sexualaufklärung Heft 4-2000<br />Modellprojekte

Heft 4-2000 - Modellprojekte

PDF-Dokument (559 KB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
FORUM Sexualaufklärung Heft 4-2000
Modellprojekte

Bestellnummer
13329060

Thema/Gegenstand
Stand der PDF-Archivdatei: Dezember 2000

Medienart
Broschüre, DIN A4, 36 Seiten

Inhalt/Abstract
In dieser letzten Ausgabe des Jahres haben wir wieder zusammengetragen, was neben unseren diesjährigen Schwerpunkten wichtig war (und ist): die Ergebnisse und Erfahrungen von drei durch die BZgA geförderten Modellprojekten, aktuelle Daten einer Befragung von Jugendlichen zur CD-ROM "LoveLine" sowie einen Bericht über die diesjährige Welt-Aids-Konferenz.

"Break the Silence" haben Wolfgang Müller, Jürgen Töppich und René Domschat ihren engagierten Bericht über die 13. Internationale AIDS-Konferenz im südafrikanischen Durban überschrieben. Die Autoren widmen sich dem Themenbereich Prävention und resümieren, dass Prävention erhebliche Erfolge bei der Verhinderung der HIV-Übertragung aufweisen kann, wenn sie "politisch gewollt, wissenschaftlich geplant und gesteuert, finanziell angemessen ausgestattet und bevölkerungsweit implementiert wird".

Dieser Beitrag gibt einen Überblick über den internationalen Forschungsstand und die derzeitige Einschätzung verschiedener Strategien der Aids-Bekämpfung.

Heidi Schütz, Mitarbeiterin der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendtelefon e.V., stellt die Ergebnisse des Modellprojekts "Stress mit der Liebe" vor. In ihrem Beitrag gibt die Autorin zunächst einen Überblick über die Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit, sexualpädagogischen Qualifizierung und Materialerstellung im Rahmen dieses Projekts und stellt dann ausführlich die statistische Auswertung von über 150.000 telefonischen Beratungsgesprächen mit Kindern und Jugendlichen des Jahres 1999 vor. Diese nach Alter und Geschlecht differenzierten Daten geben Aufschluss über Fragen zum Themenkomplex Sexualität und Verhütung, aber auch zu Körper- und Selbstbewusstsein, Familie, gesellschaftlichem Umfeld, Schule, Gewalt und Sucht. Die Ergebnisse stellen eine wichtige Informationsquelle für Politik, Forschung und Praxis dar.

Um die Erarbeitung und Erprobung sexualpädagogischer Unterrichtsmaterialien für Lehrkräfte an Fachund Berufsfachschulen für Sozialpädagogik ging es in einem Modellprojekt des Landes Schleswig-Holstein, das eine Evaluationsgruppe unter der Leitung von Professor Uwe Sielert (Universität Kiel) wissenschaftlich begleitet hat. Die beteiligten Gruppen der ProjektmitarbeiterInnen, LehrerInnen und SchülerInnen wurden dabei nach ihren jeweiligen Einstellungen und Erwartungen, u.a. zur Sexualität und Sexualpädagogik allgemein, zu entsprechenden Unterrichtszielen, zu Themen und Inhalten, zur Methodik und zur Relevanz der Sexualpädagogik in der sozialpädagogischen Praxis befragt und bewerteten schließlich die Materialien sowie den Unterricht selbst. Dieser facettenreiche und kritische Evaluationsbericht bringt spannende Unterschiede in der Einschätzung der drei Gruppen zutage und ist nicht zuletzt durch die Formulierung offener Fragen ein anregender Lesestoff. Lothar Reuter und Reiner Wanielik berichten über das Projekt "Jungenarbeit Rheinland-Pfalz/Saarland". Sie geben einen Überblick über dessen Ziele und Ergebnisse und skizzieren eine Perspektive für die Jungenarbeit in beiden Bundesländern.

Schließlich stellt Matthias Graßhof vom forsa-Institut in Berlin die Evaluation der CD-ROM "LoveLine" vor: 91 Jugendliche haben sich mit diesem Medium beschäftigt und ihre einzelnen Bestandteile sowie die behandelten Themen bewertet. Neben den didaktischen und kommunikativen Qualitäten von "LoveLine" kommt zutage, welche Jugendlichen am meisten von diesem interaktiven Angebot via PC profitieren. Die Ergebnisse können bei weiteren Entwicklungen sexualpädagogischer Angebote im Bereich der neuen Medien wertvolle Anregungen geben.

Link zum Zurückblättern71 von 140Link zum Vorblättern

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.