Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.




Link zum Zurückblättern3 von 140Link zum Vorblättern
Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten

Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten

PDF-Dokument (1,95 MB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
Aids und andere sexuell übertragbare Krankheiten

Bestellnummer
20230002

Thema/Gegenstand
Materialien für berufliche Schulen

Stand der PDF-Archivdatei: Mai 2003

Medienart
Unterrichtsmaterial, DIN A4, 64 Seiten, 20 Kopiervorlagen

Inhalt/Abstract
Rund 40 Jahre lang schien es so, als sei der Schrecken sexuell übertragbarer Krankheiten gebannt. Mit der Entdeckung des Penicillins und der Entwicklung anderer Antibiotika konnten die „Geschlechtskrankheiten“ gut behandelt werden. Anfang der 80er Jahre wurde diese Illusion mit dem Auftreten von Aids zerstört. In der aktuellen Diskussion ist die Hepatitis B, eine schwer behandelbare Virusinfektion mit bedrohlichen Spätfolgen. Derzeit geht man von geschätzten 50.000 Neuinfektionen pro Jahr in Deutschland aus. Weitere sexuell übertragbare Krankheiten wie Gonorrhö, Syphilis, Chlamydien-Infektion, Herpes simplex, Pilzinfektionen oder Trichomoniasis spielen zunehmend eine Rolle. Mögliche Ursachen dafür sind: Unkenntnis, Sorglosigkeit gegenüber Ansteckungen beim Geschlechtsverkehr oder allzu großes Vertauen auf medizinischen Fortschritt.

Mit dem Eintritt in das Berufsleben verändert sich die Lebenssituation vieler Jugendlicher: Sie verlassen häufig das gewohnte Umfeld und lernen neue Gleichaltrige und Kolleginnen und Kollegen am Arbeitsplatz kennen. Mit diesen Kontakten steigt die Wahrscheinlichkeit, auch mit Menschen zusammenzutreffen, die durch ihre eigene (sexuelle) Biographie eventuell bereits Ansteckungsrisiken eingegangen sind.

Mit dem vorgeschlagenen Unterricht werden folgende Zielsetzungen verfolgt:

  • Jugendliche sollen motiviert werden, sich und andere selbstverantwortlich vor Infektionen zu schützen.
  • Sie sollen frei bleiben von unbegründeten Ängsten bezüglich Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten.
  • Sie sollen ermutigt werden, sich im Falle einer Infektion beraten und behandeln zu lassen.
  • Sie sollen bereit sein, ein gesellschaftliches Klima mitzugestalten, in dem es weder im Einzelfall noch grundsätzlich zu Diskriminierungen oder Ausgrenzung von Betroffenen kommt.

Die Unterrichtsvorschläge beinhalten differenzierte Informationsangebote zu sexuell übertragbaren Krankheiten; zahlreiche Geschichten, die an die Lebenswelt der Jugendlichen anknüpfen, geben Anlässe zu Gesprächen, Diskussionen und Rollenspielen.

Die Materialien lassen sich in verschiedenen Fächern der beruflichen Schulen einsetzen: z. B. in Deutsch, Religion, Politik, Gesellschaftskunde, Biologie bzw. Hygiene, Psychologie oder Pädagogik. Berufsbezogene Spezialkenntnisse (z. B. für Heilberufe) werden in den Materialien nicht angeboten.

Link zum Zurückblättern3 von 140Link zum Vorblättern

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.