Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Eckpunktepapiere und Impulspapiere

Link zum Zurückblättern1 von 7Link zum Vorblättern

Stillen als Ressource nutzen im Kontext der Frühen Hilfen

in den Warenkorb
PDF-Dokument (316 KB)

zurück zur Übersicht

Titel
Stillen als Ressource nutzen im Kontext der Frühen Hilfen

Bestellnummer
16000224

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand
In dem vorliegenden Eckpunktepapier befasst sich die Autorin Utta Reich-Schottky mit den Möglichkeiten, inwieweit Stillen auch über die Strukturen der Frühen Hilfen gefördert werden kann. Den Impuls dazu gab ein Treffen des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) mit dem Runden Tisch Stillförderung in Deutschland.

Medienart
Broschüre DIN A4, 28 Seiten

Herausgeber
Nationales Zentrum Frühe Hilfen in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Inhalt/Abstract
Stillen spielt bislang im Diskurs der Frühen Hilfen nur eine untergeordnete Rolle. In dem vom NZFH für die Arbeit mit den Familien herausgegebenen „Nest - Material für Frühe Hilfen“ wird es erwähnt, und hier und da gibt es einzelne Stillförderprojekte im Kontext der Frühen Hilfen. Gerade für Familien in belasteten Lebenslagen und ihre Kinder ist es wichtig, ihnen den Zugang zum Stillen zu erleichtern. Manchmal bestehen Vorbehalte gegen gezielte Stillförderung: Das Stillen sei für Mütter in schwierigen Situationen eine zusätzliche Belastung und sie könnten deshalb von Stillfördermaßnahmen kaum profitieren. Eine solche Einstellung wird leicht zur selbsterfüllenden Prophezeiung: Die betroffenen Mütter erhalten unter dieser Prämisse keine ausreichende Unterstützung und bei Fragen und Schwierigkeiten wenig Ermutigung zum Stillen.
Ziel dieses Papiers ist es, den Stand des Wissens zur Bedeutung des Stillens und die Rahmenbedingungen für gelingendes Stillen darzustellen, damit das Stillen als Ressource im Kontext der Frühen Hilfen wahrgenommen und genutzt werden kann. Es geht darum, Stillen zu ermöglichen und zu unterstützen, und nicht darum, Druck auf Mütter auszuüben, um Stillen zu erzwingen.

Link zum Zurückblättern1 von 7Link zum Vorblättern

Schulbestellungen in den Sommerferien

Bildmarke Hinweis - Roter Pfeil auf gelben Hintergrund

In der Zeit der Sommerferien kann keine Auslieferung an Schuladressen erfolgen.

mehr Info

Neuerscheinungen

Bildmarke Neuerscheinungen - Ein kleiner Stapel mit Büchern

Frühe Hilfen aktuell. Ausgabe 2/2018

mehr Info

Infos über die Organ- und Gewebespende in Leichter Sprache

mehr Info

Medikamente - ab wann sind sie riskant? - Ein Heft in Leichter Sprache

mehr Info

Glücksspiele sind riskant - Ein Heft in Leichter Sprache

mehr Info

So gelingt‘s: Stress- und schmerzarmes Impfen - Abreißblock für Multiplikatoren

mehr Info

Früherkennung und Vorsorge für Ihr Kind

mehr Info

pdf-Archiv

Bildmarke Archiv - Eine Reihe antiker Bücher im Regal

Sie suchen einen bestimmten Titel und können ihn im aktuellen Medienangebot nicht finden? Bitte schauen Sie in unser pdf-Archiv. Hier halten wir viele vergriffene und nicht mehr bestellbare Publikationen als pdf-Dokumente zum download bereit.

zum Archiv

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.