1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Studienarchiv

1. Untersuchungen und Studien von grundsätzlicher Bedeutung für die Gesundheitserziehung

Nr. 010015
Risiken, Bedeutung und Prävention des Gebrauchs psychotroper Medikamente von Frauen

Ergebnisse des Forschungsvorhabens: Entwicklung von Präventionsmöglichkeiten und Bewältigungsformen zur Verhütung von Mißbrauchsverhalten in frauenspezifischen Konfliktsituationen

Projektleitung:

BZgA

Durchführung:

Ellinger, S., Hamburg, Universitätskrankenhaus Eppendorf, Med. Soziologie; Karmaus, W.; Stauss, S., Hamburg, Universitätskrankenhaus Eppendorf, Med. Soziologie

Zielsetzung:

Ausgehend von dem Konzept der "Gefühlsarbeit" (Frauen in Beruf und Familie übernehmen den Part, der Einfühlungsvermögen, sensible Wahrnehmung von Problemen und Harmonisierungsanstrengungen abverlangt) waren die Ziele des Untesuchungsvorhabens

- diese in der Arbeitsteilung zwischen Frau und Mann typisch weibliche Belastungssituation und deren Verarbeitungsform in bezug auf ein frauentypisches "Mißbrauchsverhalten", nämlich den Konsum von Schmerz- und Beruhigungsmittel zu analysieren

- alternative Bewältigungsformen zum Mißbrauchsverhalten aufzuzeigen

- eine Konzeption zur Umsetzung der Ergebnisse zu erstellen

Methode:

  • Eine quantitative (Re)Analyse von drei Erhebungen in bezug auf Risiken von Psychopharmaka und Schmerzmitteln
     
  • Qualitative Fallanalysen (Krankenschwestern und Verwaltungsangestellte) (N=10)
     
  • Konzeptualisierung, Durchführung und Auswertung eines Seminars für Frauen

Erscheinungsjahr: 1986

deutsch: 349 Seiten

Download Dokumentation (9,0 MB)