Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forschung

Schriftzug: Forschung

Seiteninhalt

Studien

Link zum Zurückblättern4 von 10Link zum Vorblättern

Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende 2012

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse

Ergebnisse

zurück zur Übersicht


minus Steckbrief

Steckbrief

Projekttitel

Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende.

Ziele

Ermittlung des Wissensstandes der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende, Erhebung der aktiven und passiven Akzeptanz der Organ- und Gewebespende, Ermittlung von Indikatoren, die die Organ- und Gewebespendebereitschaft beeinflussen.

Untersuchungsmethodik

Repräsentativbefragung der 14 bis 75-jährigen Bevölkerung in Deutschland.
Quotenstichprobe nach den repräsentativen Merkmalen Alter, Geschlecht und Region

Verfahren der Datenerhebung

EDV-gestützte Interviews per Telefon (CATI)

Auswahlverfahren

auf Basis des ADM-Telefonstichproben-Systems

Befragungszeitraum

11.07.2012 bis 13.09.2012
Ausschöpfung: 50,3%
Stichprobengröße: n = 4000

Stichprobenziehung und Datenerhebung

forsa, Berlin

Konzeptentwicklung, Analyse und Berichterstattung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln,
Referat 1-14 und 2-25, Dr. Daniela Watzke, Karolina Schmidt, Volker Stander, forsa, Berlin


minus Zusammenfassung

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) leistet seit vielen Jahren Aufklärungsarbeit zur Organ- und Gewebespende. Obwohl die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger laut Umfragen durchaus zur Organ- und Gewebespende bereit wäre, haben bisher nur wenige Menschen diese Bereitschaft in einem Organspendeausweis dokumentiert bzw. ihre Entscheidung für oder gegen eine Organ- und Gewebespende den Angehörigen mitgeteilt. Ziel der BZgA ist es, die Bevölkerung fundiert über das Thema zu informieren, so dass die und der Einzelne in die Lage versetzt wird, eine stabile Entscheidung über seine Bereitschaft zur Organ- und Gewebespende zu treffen und diese Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren und den Angehörigen mitzuteilen.

Ausgehend von der Baseline-Studie aus dem Jahr 2010, die gezeigt hat, dass es in Bezug auf die Organ- und Gewebespende eine deutliche Diskrepanz zwischen Einstellung und Verhalten gibt, soll die Gruppe derjenigen, die einer Organ- und Gewebespende grundsätzlich positiv gegenüberstehen, bisher aber keinen Organspendeausweis besitzen im Fokus künftiger Maßnahmenplanungen stehen.

Die aktuelle Erhebung ist als Wiederholungsstudie der Befragung von 2010 konzipiert und soll verlässliche Daten über den Wissenstand der bundesdeutschen Bevölkerung und deren Einstellungen zum Thema Organ- und Gewebespende liefern, auf deren Basis geeignete Interventionsmaßnahmen konzipiert bzw. weitergeführt werden können.

Der vorliegende deskriptive Bericht beschreibt die Durchführung der Repräsentativbefragung unter 4.000 Personen zwischen 14 und 75 Jahren und stellt die zentralen Ergebnisse der Studie vor.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.