1. Sprung zur Servicenavigation
  2. Sprung zur Hauptnavigation
  3. Sprung zur Unternavigation
  4. Sprung zur Suche
  5. Sprung zum Inhalt
  6. Sprung zum Footer

Studien

Glücksspielverhalten und problematisches Glücksspielen in Deutschland 2007

Ergebnisse einer Repräsentativbefragung

Ergebnisse


Projekttitel

Prävention der Glücksspielsucht - Repräsentativbefragung 2007

Ziele

Ziel der Untersuchung ist es, das derzeitige Glücksspielverhalten und damit zusammenhängende Indikatoren in der deutschen Bevölkerung zu beschreiben. Die Ergebnisse sind eine Ausgangsmessung vor der Implementierung einer bundesweiten Kampagne zur Prävention der Glücksspielsucht  

Untersuchungs­methodik

Deutschlandweite Repräsentativbefragung der 16- bis einschließlich 65-jährigen Bevölkerung

Verfahren der Datenerhebung

Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Auswahlverfah­ren

Mehrstufige Zufallsstichprobe auf Basis des ADM-Telefonstichproben-Systems (Computergenerierte Zufallstelefonnummern, Zufallsauswahl von 16- bis 65-Jährigen im Haushalt)
Ausschöpfung: 63,3%
Stichprobengröße 10.001 Fälle

Befragungs­zeitraum

August bis November 2007

Stichproben­ziehung und Datenerhebung

forsa.
Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH

Konzeptentwicklung, Analyse und Berichterstattung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln,
Referat 2-25 / Referat 1-13,
Boris Orth, Jürgen Töppich und Peter Lang