Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking). Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Die BZgA
    1. Aufgaben und Ziele
    2. Leitbild
    3. Organisationsplan
    4. Kontakt
    5. Internationale Beziehungen
    6. Nationale Kooperationen
    7. Geschäftsbereich
    8. Wegbeschreibung
  2. Themen
    1. HIV/STI-Prävention
    2. Sexualaufklärung und Familienplanung
    3. Prävention von sexuellem Missbrauch
    4. Nationales Zentrum Frühe Hilfen
    5. Suchtprävention
    6. Ernährung - Bewegung - Stressregulation
    7. Kinder- und Jugendgesundheit
    8. Frauengesundheit
    9. Männergesundheit
    10. Gesundheit älterer Menschen
    11. Diabetes Mellitus
    12. Gesundheits­förderung für Menschen mit Migrationshintergrund 
    13. Gesundheitliche Chancengleichheit
    14. Organ- und Gewebespende
    15. Blutspende
    16. Schutzimpfungen und persönlicher Infektionsschutz
    17. Audiovisuelle Medien
    18. Gesundheit und Schule
    19. Ausstellungen und Mitmach-Parcours
  3. Die BZgA im Internet
    1. Sexualaufklärung
    2. Organspende
    3. inforo
    4. Dot.sys
    5. Blutspende
    6. Gut drauf
    7. elternsein.info
    8. Pränataldiagnostik - ein Angebot für Fachkräfte und Interessierte
    9. Welt-Aids-Tag
    10. zanzu
    11. Prävention von Kinderunfällen
    12. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung
    13. Kenn Dein Limit (für Erwachsene)
    14. Älter werden in Balance
    15. Kenn Dein Limit (für Jugendliche)
    16. ... und viele mehr
  4. Forschung
    1. Studien / Untersuchungen
    2. Fachpublikationen
    3. Fachdatenbanken / Marktanalysen
    4. Das Forschungsprojekt CAHPOT
    5. Kooperation nachhaltige Präventionsforschung (2004-2012)
    6. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung
  5. Infomaterialien
    1. Medienübersichten
    2. HIV/STI-Prävention
    3. Sexualaufklärung
    4. Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs
    5. Familienplanung
    6. Frühe Hilfen
    7. Suchtvorbeugung
    8. Alkoholprävention
    9. Förderung des Nichtrauchens
    10. Kinder- und Jugendgesundheit
    11. Ernährung - Bewegung - Stressregulation
    12. Organspende
    13. Blutspende
    14. Impfungen und persönlicher Infektionsschutz
    15. Gesundheit älterer Menschen
    16. Männergesundheit
    17. audiovisuelle Medien
    18. Unterrichtsmaterialien
    19. Fachpublikationen
    20. Videos und Hörmedien
    21. Archiv
    22. Bestellbedingungen
    23. Bestellbedingungen Ausland
    24. Hilfe zum Bestellsystem
  6. Service
    1. Infodienste
    2. Infotelefone
    3. Beratungsstellen
    4. Fachinstitutionen
    5. Newsletter
    6. RSS-Newsfeed
    7. Stellenangebote
    8. Ausschreibungen
    9. Auftragsinfo gem. § 30 UVgO
    10. Anmeldung
    11. Hinweise in eigener Sache
  7. Presse
    1. Pressekontakt
    2. Pressemitteilungen
    3. Pressearchiv
    4. Daten und Fakten
    5. Pressemotive
    6. Presse-Newsletter
    7. Publikationen

Seiteninhalt

Foto eines Leuchtturms als Symbol für Orientierung
mehr

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verfolgt das Ziel, Gesund­heits­risiken vor­zu­beugen und gesund­heits­fördernde Lebens­weisen zu unter­stützen.

18.10.2018
Damit Armut Kinder nicht krank macht
Kooperationstagung beleuchtet Folgen von Armut für Kinder

Kooperationstagung "Damit Armut Kinder nicht krank macht", 18. Oktober 2018 in Berlin

© NZFH/André Wagenzik

„Damit Armut nicht krank macht - über starke Familien zu gesunden Kindern“ lautet der Titel einer Kooperationstagung, zu der das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) und die Bundes­arbeits­gemein­schaft (BAG) Gesundheit & Frühe Hilfen mit elf weiteren Institutionen und Verbänden am 18. Oktober 2018 nach Berlin eingeladen haben. Die Tagung will zu mehr Teilhabe der Familien in Armutslagen beitragen und so die Chancen von Kindern verbessern. Aktuelle Daten belegen, dass derzeit 20 Prozent aller Mädchen und Jungen in Deutschland von Kinderarmut betroffen sind.

Pressemitteilung lesen

16.10.2018
Hausärzte sind wichtige Ansprechpartner beim Thema Organ- und Gewebespende

Pressekonferenz am 16. Oktober 2018 in Berlin

© Peter B. Kossok

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Deutscher Hausärzteverband e.V. starten mehrjährige Kooperation

Aktuelle Studiendaten der BZgA zeigen, dass Hausärzte bei ihren Patienten ein hohes Vertrauen genießen und auch beim Thema Organ- und Gewebespende wichtige Ansprechpersonen sind. Um sie bei der Information ihrer Patienten zu diesem Thema noch intensiver zu unterstützen, sind die BZgA und der Deutsche Hausärzteverband eine Kooperation eingegangen. Zum Start im November 2018 werden rund 30.000 niedergelassene Hausarztpraxen mit Informationsmaterialien zur Organ- und Gewebespende versorgt.

Pressemitteilung lesen

Neuerscheinungen

Abbildung - Agenten im Einsatz

Agenten im Einsatz

mehr

Abbildung - sex ’n’ tipps - Geschlechter: Mädchen? Junge? Oder?

sex ’n’ tipps - Geschlechter: Mädchen? Junge? Oder?

mehr

Abbildung - HIV-Übertragung. Wo Risiken bestehen, wo nicht und wie man sich schützen kann. Farsi

HIV-Übertragung. Wo Risiken bestehen, wo nicht und wie man sich schützen kann. (farsi)

mehr

Abbildung - kompakt - Ausgeschlafen im Alter

Ausgeschlafen im Alter

"Gesund & aktiv älter werden" kompakt.

"Ausgeschlafen im Alter"

mehr

Studien & Forschung

Titelseite der Studie: Infektionsschutz durch Hygiene - Einstellungen, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung - Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2017

Infektionsschutz durch Hygiene

mehr

Titelseite der Studie: Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2016

Der Cannabiskonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland

Ergebnisse des Alkoholsurveys 2016 und Trends

mehr

Titelseite der Studie: Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland. Ergebnisse des Surveys 2017 und Trends.

Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland

Ergebnisse des Surveys 2017 und Trends

mehr

Titelseite der Studie: Infektionsschutz - Einstellungen, Wissen und Verhalten von Erwachsenen und Eltern gegenüber Impfungen

Infektionsschutz - Einstellungen, Wissen und Verhalten von Erwachsenen und Eltern gegenüber Impfungen

Ergebnisse der Repräsentativbefragung 2016 zum Infektionsschutz

mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.