Hauptnavigation

Sprung zum Seiteninhalt

  1. Die BZgA
    1. Aufgaben und Ziele
    2. Leitbild
    3. Organisationsplan
    4. Kontakt
    5. Internationale Beziehungen
    6. Nationale Kooperationen
    7. Geschäftsbereich
    8. Wegbeschreibung
  2. Themen
    1. HIV/STI-Prävention
    2. Sexualaufklärung und Familienplanung
    3. Prävention von sexuellem Missbrauch
    4. Nationales Zentrum Frühe Hilfen
    5. Suchtprävention
    6. Ernährung - Bewegung - Stressregulation
    7. Kinder- und Jugendgesundheit
    8. Frauengesundheit
    9. Männergesundheit
    10. Gesundheit älterer Menschen
    11. Gesundheits­förderung für Menschen mit Migrationshintergrund 
    12. Gesundheitliche Chancengleichheit
    13. Organ- und Gewebespende
    14. Blutspende
    15. Schutzimpfungen und persönlicher Infektionsschutz
    16. Audiovisuelle Medien
    17. Gesundheit und Schule
    18. Ausstellungen und Mitmach-Parcours
  3. Die BZgA im Internet
    1. Kindergesundheit
    2. Nationales Zentrum Frühe Hilfen
    3. Kenn Dein Limit (für Jugendliche)
    4. zanzu
    5. Kenn Dein Limit (für Erwachsene)
    6. Komm auf Tour
    7. Prev Net
    8. Gesund und aktiv älter werden
    9. Organpaten
    10. Impfen
    11. liebesleben.de
    12. Essstörungen
    13. Frauengesundheitsportal
    14. Familienplanung
    15. Loveline (für Lehrkräfte)
    16. ... und viele mehr
  4. Forschung
    1. Studien / Untersuchungen
    2. Fachpublikationen
    3. Fachdatenbanken / Marktanalysen
    4. Forschung im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung
    5. Leitbegriffe der Gesundheitsförderung
  5. Infomaterialien
    1. Medienübersichten
    2. HIV/STI-Prävention
    3. Sexualaufklärung
    4. Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs
    5. Familienplanung
    6. Frühe Hilfen
    7. Suchtvorbeugung
    8. Alkoholprävention
    9. Förderung des Nichtrauchens
    10. Kinder- und Jugendgesundheit
    11. Ernährung - Bewegung - Stressregulation
    12. Organspende
    13. Blutspende
    14. Impfungen und persönlicher Infektionsschutz
    15. Gesundheit älterer Menschen
    16. Männergesundheit
    17. audiovisuelle Medien
    18. Unterrichtsmaterialien
    19. Fachpublikationen
    20. Videos und Hörmedien
    21. Archiv
    22. Bestellbedingungen
    23. Bestellbedingungen Ausland
    24. Hilfe zum Bestellsystem
  6. Service
    1. Infodienste
    2. Infotelefone
    3. Beratungsstellen
    4. Fachinstitutionen
    5. Newsletter
    6. RSS-Newsfeed
    7. Stellenangebote
    8. Ausschreibungen
    9. Auftragsinfo gem. §19 VOL/A
    10. Anmeldung
    11. Hinweise in eigener Sache
  7. Presse
    1. Pressekontakt
    2. Pressemitteilungen
    3. Pressearchiv
    4. Daten und Fakten
    5. Publikationen
    6. Pressemotive
    7. Presse-Newsletter

Seiteninhalt

Themenbild Forum "Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen"
mehr

Forum "Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen"

Der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe, lädt am 22. Februar 2017 von 13:00 bis 20:00 Uhr zum Forum „Ge­sund­heits­förderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen“ nach Berlin ein. mehr Information

20.02.2017
Karneval ohne Kater: "Alkohol? Kenn dein Limit."
BZgA-Tipps, wie die Jecken die tollen Tage ohne böses Erwachen feiern können

Kenn-Dein-Limit - Jugendkampagne

Im Karneval wird ausgiebig gefeiert und besonders viel Alkohol getrunken. Mit steigender Promillezahl kann positive Stimmung schnell in Gereiztheit und Aggression umschlagen. Denn Alkoholkonsum erhöht die Gewaltbereitschaft und das Unfallrisiko. Das kann den Karnevalsspaß nachhaltig gefährden. Auch ein sogenannter „Kater“ am Morgen nach der Party ist ein unmissverständliches Zeichen dafür, dass Jecken zu viel Alkohol getrunken haben.

Wer „katerfrei" durch die Karnevalszeit kommen möchte, sollte beim Feiern mit den „Alkohol? Kenn dein Limit.“ Karnevals-Tipps im Limit bleiben.

Pressemeldung lesen

08.02.2017
Gelebte Prävention vor Ort:
BZgA schult eigene Mitarbeitende in Reanimation

Logo Nationales Aktionsbündnis Wiederbelebung

In Deutschland erleiden jährlich über 50.000 Menschen einen Herz-Kreislauf-Stillstand außerhalb eines Krankenhauses und werden vom Rettungsdienst versorgt. Nur zehn Prozent der Betroffenen überleben. In fast der Hälfte der Fälle ist jemand in der Nähe, der rechtzeitig helfen könnte.

Wenn sofort mit einer Herzdruckmassage begonnen wird, können sich die Überlebenschancen bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand verdoppeln bis verdreifachen. Jedes Jahr könnten so in Deutschland 10.000 Leben zusätzlich gerettet werden.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) geht mit gutem Beispiel voran und bietet am 08. und 09. Februar 2017 im eigenen Haus eine Reanimationsschulung für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.

Pressemitteilung lesen

Neuerscheinungen

Titelseite der Broschüre Kompetenzorientiertes Arbeiten in der Qualifizierung von Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pflegern

Qualifizierung von Fachkräften

mehr

Abbildung Evaluationsbericht zum Qualifizierungsmodul Netzwerke Frühe Hilfen systemisch verstehen und koordinieren

Evaluationsbericht zum Qualifizierungsmodul Netzwerke Frühe Hilfen systemisch verstehen und koordinieren

mehr

Abbildung Qualifizierungsmodul Netzwerke Frühe Hilfen systemisch verstehen und koordinieren

Qualifizierungsmodul Netzwerke Frühe Hilfen systemisch verstehen und koordinieren

mehr

Titelseite der Broschüre: Bundesinitiative Frühe Hilfen aktuell. Ausgabe 4/2015

Bundesinitiative Frühe Hilfen aktuell. Ausgabe 4/2015

mehr

Studien & Forschung

Titelseite der Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015 - Teilband Computerspiele und Internet

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015

Teilband Computerspiele und Internet

mehr

Titelseite der Studie: Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015

Die Drogenaffinität Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland 2015

mehr

Stellenangebote

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Nationales Zentrum Frühe Hilfen

Unsere aktuellen Stellenangebote finden Sie unter

www.interamt.de

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.

(Foto "Kinder" Kopfzeile: Andres Rodriguez / fotolia.com)