Themen

Themenbild "Forum Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen"

Seiteninhalt

Forum "Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen"

Gesundheitsförderung und Prävention
bei Kindern und Jugendlichen

Dokumentation des Forums am 22.02.2017

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat zum Forum „Gesundheitsförderung und Prävention bei Kindern und Jugendlichen“ eingeladen, das am 22. Februar 2017 in Berlin stattgefunden hat.

Vertreterinnen und Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen, Sozialverbänden, Krankenkassen, Gesundheitsberufen, Öffentlichem Gesundheitsdienst, Kita- und Schulträgern waren eingeladen, gemeinsam darüber zu sprechen, wie Gesundheitsförderung vor dem Hintergrund des in Kraft getretenen Präventionsgesetzes im Alltag von Kindern und Jugendlichen noch wirksamer werden kann. Denn Prävention und Gesundheitsförderung sollen in Familien, Kitas, Schulen und der Kommune gestärkt werden.

Das Forum ist der Auftakt für einen weiteren Dialog und die Vernetzung der Akteure.
Hier gibt es weitere Informationen

zum Vergrößern anklicken

Uhrzeit

Programmpunkt

13:00

Ankunft und Anmeldung
Besuch der Informationsstände und Poster-Ausstellung
Gesamtübersicht Poster

14:10

Begrüßung und Einführung
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe

14:30

„Gesundheitsförderung und Prävention für Kinder und Jugendliche aus Sicht der Länder“
Senatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt, GMK-Vorsitzende

14:40

Gespräch
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe mit Jugendlichen

15:00

Impulse
(die Abstracts der Impulsvorträge als PowerPoint Präsentationen)

  1. Lebenssituation und Gesundheitsverhalten von Kindern und Jugendlichen in Deutschland
    Prof. Dr. Fred Zepp, Universität Mainz
  2. Prävention und Gesund­heits­för­derung im Kindes- und Jugen­dalter - Chan­cen und Po­ten­tiale des inter­dis­zi­pli­nären An­satzes
    Prof. em. Hans G. Schlack, ehem. Leiter des Kinder­neu­ro­lo­gischen Zen­trums der LVR-Klinik Bonn
  3. Lebensweltbezogene Präventionsketten - wo steht die Praxis heute?
    Prof. Petra Wihofszky, Hochschule Esslingen
  4. Bundesrahmenempfehlungen der Nationalen Präventionskonferenz
    Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes

16:00

Gesprächsrunden zu den Lebenswelten
Familie, Kita, Grundschule, Weiterführende Schule, Ausbildung/Berufsschule/Beschäftigung,
Jugendfreizeit, Kommune, Peeransätze

Hier finden sie eine kurze Einleitung in die acht Gesprächsrunden sowie alle Impulsstatements der Mitwirkenden als Download.

Fazit aus den Gesprächsrunden anhand der Leitfragen
Familie
Kita
Grundschule
Weiterführende Schule
Ausbildung/Berufsschule/Beschäftigung
Jugendfreizeit
Kommune
Peeransätze

17:30

Ergebnispräsentation aus den Gesprächsrunden im Plenum

Ergebnispräsentation

17:55

Abschlussworte
Parl. Staatssekretärin  Frau Fischbach

Resonanz der Teilnehmenden

Hier finden Sie Ergebnisse aus der Auswertung der Impuls- und Feedback-Karten

Impressionen

Fotoimpressionen und Ergebnisse des Visual Artist  (jeweils als zip-Datei)

Bitte beachten sie das Copyright:
Fotografien: Raum11 / Jan Michalko
Ergebnisse Visual Artist: graphic-recorder.eu

Presse

zum Vergrößern anklicken

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.