Themen

Schriftzug: Themen

Seiteninhalt

Schutzimpfungen und persönlicher Infektionsschutz

Schutzimpfungen zur Prävention von Infektionskrankheiten zählen zu den effektivsten und kostengünstigsten medizinischen Interventionsmaßnahmen. Neben dem persönlichen Impfschutz ist ebenso das Erreichen eines kollektiven Impfschutzes beim Großteil der impfpräventablen Infektionen entscheidend, um auch gefährdete Gruppen in der Bevölkerung zu schützen, die aus verschiedenen Gründen nicht selbst geimpft werden können. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, das Wissen über den Nutzen von Schutzimpfungen in der Bevölkerung zu verankern und die Impfbereitschaft zu erhöhen. Dieses Ziel hat sich auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Rahmen ihrer Aufklärungs- und Motivationsarbeit zur saisonalen Grippeschutzimpfung und der Grundimmunisierung von Kindern und Jugendlichen gesetzt. Im Jahr 2012 ist ein neuer Schwerpunktbereich zum Masernimpfschutz hinzugekommen, der nicht nur die Empfehlungen für Kinder und Jugendliche berücksichtigt, sondern sich entsprechend der Masern-Impfempfehlung auch an nach 1970 geborene Erwachsene richtet. Das Internetportal richtet sich an die Allgemeinbevölkerung und klärt über impfpräventable Krankheiten und die Möglichkeiten ihrer Verhütung auf.

Grippeschutzimpfung
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Robert Koch-Institut (RKI) haben im Jahr 2006 gemeinsam mit Maßnahmen zur Steigerung der saisonalen Influenza-Durchimpfungsrate begonnen. Ziel der Maßnahmen ist eine Erhöhung der Durchimpfungsraten bei den von der Ständigen Impfkommission (STIKO) benannten Risikogruppen: a) Menschen über 60 Jahre, b) chronisch Kranke jeden Alters, c) Schwangere und d) medizinisches Personal.

Die echte Virusgrippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit (oder ein „grippaler Infekt“), sondern stellt eine ernsthafte Erkrankung dar. Insbesondere für ältere Menschen und Personen mit Grunderkrankungen bedeutet die Influenza aufgrund möglicher schwerwiegender Komplikationen eine erhebliche gesundheitliche Bedrohung. Auch Schwangere haben bedingt durch verschiedene körperliche Veränderungen ein erhöhtes Risiko sich anzustecken sowie schwerere Krankheitsverläufe zu erleiden. Zudem können sich medizinisches Personal in Krankenhäusern, Alten/Pflegeheimen und Arztpraxen durch die Vielzahl von Kontakten mit Patienten und Bewohnern leichter mit Grippeviren zu infizieren. Gleichzeitig können sie das Virus unbewusst an die Patienten und Bewohner weitergeben, für die die Erkrankung aufgrund eines oftmals weniger guten Allgemeinzustands eine erhebliche Bedrohung darstellen kann.

Die beste Art die Ansteckung zu verhindern, ist die Grippeschutzimpfung. Sie sollte rechtzeitig vor Beginn der winterlichen Grippe-Saison, möglichst bereits im Oktober oder November erfolgen, und muss jedes Jahr wiederholt werden. Die Materialien der Informations-Kampagne können über das Online-Bestellsystem angefordert und angeschaut werden.

Impfschutz gegen Masern
Im Jahr 2012 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter dem Motto „Deutschland sucht den Impfpass“ eine neue Kampagne zur Masernimpfung gestartet. Damit unterstützt sie das gemeinsame Ziel der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Region Europa, die Masern auszurotten. Die neue Aufklärungsaktion richtet sich vor allem an Jugendliche und junge Erwachsene und ergänzt die bestehenden Informationsangebote für Eltern kleiner Kinder.

Entgegen der weit verbreiteten Meinung sind Masern keine harmlose Kinderkrankheit. Komplikationen wie Mittelohr-, Lungen oder Gehirnentzündungen sind möglich. Zudem betreffen heute etwa die Hälfte der gemeldeten Masernfälle Jugendliche und junge Erwachsene. Jugendliche mit unvollständigem Impfschutz sollten fehlende Impfungen möglichst bald nachholen. Darüber hinaus empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) seit dem Jahr 2010 allen nach 1970 geborenen Erwachsenen eine Masernimpfung, wenn noch kein ausreichender Immunschutz vorliegt. Erste Ergebnisse einer Studie der BZgA (2012) zu Wissen, Einstellung und Verhalten zum Thema Infektionsschutz zeigen, dass 81 Prozent der nach 1970 Geborenen diese neue Impfempfehlung noch nicht kennen.

Zentrales Element der Kampagne sind witzige und überspitzte „Suchaktions“-Motive, die Aufmerksamkeit auf die Masernimpfung lenken sollen. Unter www.impfen-info.de/impfpass finden sich neben Informationen zu Krankheitsbild und Impfung auch ein interaktiver Video-Impfcheck sowie ein Masern-Quiz.

Persönlicher Infektionsschutz - Hygiene
Neben Impfungen können ergänzende Hygienemaßnahmen effektiv die Verbreitung von vielen Krankheitserregern verringern.
Die BZgA stellt seit 2013 umfangreiche Informationen und Filme zum persönlichen Infektionsschutz durch Hygiene auf dem Internetportal www.infektionsschutz.de zur Verfügung. Hier werden auch Steckbriefe zu vielen Infektionskrankheiten in 6 Sprachen angeboten, die über die jeweiligen Krankheitsbilder, Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten informieren.

Häufiges und richtiges Hände waschen sowie richtiges Husten und Niesen in ein Einmaltaschentuch bzw. in die Armbeuge sind wichtige Verhaltensempfehlungen, um sich selbst aber auch andere und besonders gefährdete Personen wie Säuglinge und chronisch Kranke vor Infektionen zu schützen.

Viele Krankheitserreger können über die Hände weitergereicht werden. Dazu zählen sowohl Atemwegsinfektionen wie auch Durchfallerkrankungen, die als Schmierinfektionen verbreitet werden. Wenn in die Hand gehustet oder geniest wird oder kleinste Stuhlreste an den Händen haften bleiben, kann eine Vielzahl von Viren und Bakterien von Mensch zu Mensch, von Hand zu Hand weitergereicht werden. Von der Hand gelangen die Krankheitserreger über Augen-, Nase oder Mundschleimhaut in den Körper und können zu einer Ansteckung führen. Auch an kontaminierten (verschmutzten) Flächen wie Türklinken können viele Keime haften und über die Hände aufgenommen werden. Durch gründliches und regelmäßiges Händewaschen können die Infektionsraten z. B. von Durchfallerkrankungen stark reduziert werden. Gute Händehygiene kann auch dazu beitragen, Infektionsketten bei Ausbruchgeschehen zu unterbrechen.

Kinder und Jugendliche sind sowohl aufgrund ihres noch unreifen Immunsystems, als auch aufgrund ihrer zahlreichen sozialen Kontakte und körperlichen Nähe zu anderen Kindern besonders häufig von Infektionskrankheiten betroffen. Akute Atemwegs- und Magendarminfekte zählen zu den häufigsten Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Zudem tragen Kinder und Jugendliche in erheblichem Maße zur schnellen Verbreitung von Infektionen bei. Da Hygieneverhaltensweisen nicht angeboren sind, müssen sie möglichst frühzeitig im Kindesalter vermittelt werden, um so Eingang in alltägliche Routinehandlungen zu finden. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat deshalb im Rahmen der Aktion "schütz ich mich - schütz ich dich" drei unterschiedlich gestaltete Medienpakete für Kindertagesstätten, Grundschulen sowie weiterführende Schulen der Sekundarstufe I erstellt. Die Medien informieren über das richtige Händewaschen und richtiges Husten und Niesen. Die Medien zum Infektionsschutz durch Hygiene können über das Online-Bestellsystem kostenlos angefordert und angeschaut werden.


Internetangebot:

www.infektionsschutz.de
Erfahren Sie auf diesen Seiten mehr über die einzelnen Infektionserreger, die jeweiligen Übertragungswege und Schutzmöglichkeiten durch persönliche Hygienemaßnahmen.

www.impfen-info.de
Das Portal zum Thema Impfen informiert Sie umfassend über Impfempfehlungen für Deutschland und wie Impfungen vor vielen ansteckenden Infektionskrankheiten schützen können.

Internetangebote zu Impfungen und Infektionsschutz

Abbildung: Darstellung von Viren. Bildquelle: © iStockphoto.com/Henrik5000

Informationen zum Impfen:
infektionsschutz.de
impfen-info.de

Medienübersichten

Ein Händepaar an einer Computertastatur und einer Computermaus

Themenspezifische Medienlisten zu den einzelnen Schwerpunktthemen der BZgA

zur Übersicht

Internetangebote

Bildmarke Internetangebote - Die "Enter"-Taste einer Tastatur

Die BZgA im Internet - ein Überblick  

zur Übersicht

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Ostmerheimer Str. 220 / 51109 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.