Presse

Schriftzug: Presse

Seiteninhalt

Pressemitteilungen

18.01.2013
"ORGANPATEN werden" - BZgA startet Informationstour 2013

Bundesweite Tour informiert über Organ- und Gewebespende

Köln, 18. Januar 2013. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) startet ihre diesjährige Informationstour „ORGANPATEN werden“. Sie wird deutschlandweit auf Großveranstaltungen, Verbraucher- und Gesundheitsmessen zu Gast sein. Den Auftakt bildet die Messe MEDIZIN in Stuttgart vom 25. bis 27. Januar 2013 (Halle 4, Stand 4A48).  

Die interaktive Tour, mit der die BZgA seit Ende 2010 an bislang über 30 Orten Station gemacht hat, besteht aus verschiedenen multimedialen Modulen. Besucherinnen und Besucher können sich beispielsweise darüber informieren, wie eine Organtransplantation abläuft, welche Organe transplantiert werden dürfen oder wie der Hirntod diagnostiziert wird. In verschiedenen Kurz-filmen berichten Betroffene von ihrer Krankheit und der Zeit nach der Transplantation. Ein geschultes Team der BZgA und Vertreterinnen und Vertreter von Selbsthilfegruppen stehen außerdem für persönliche Gespräche zur Verfügung.

„Umfassende und sachliche Informationen zur Organ- und Gewebespende sind heute nötiger denn je“, erklärt BZgA-Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott. „Die Manipulationsvorfälle an verschiedenen Transplantationszentren haben die Bevölkerung stark verunsichert. Mit unserer Informationstour wollen wir den Menschen direkt vor Ort die Möglichkeit geben, sich objektiv und ausführlich mit der Organ- und Gewebespende auseinanderzusetzen. Wir müssen unsere ganze Kraft darauf verwenden, dass wir Vertrauen zurückgewinnen. Die Verunsicherung darf nicht noch stärker zulasten der 12.000 Menschen in Deutschland gehen, die oft verzweifelt auf ein für sie lebensrettendes Spenderorgan warten. Deshalb bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger, sich auch weiterhin mit der Frage ihrer Spendenbereitschaft auseinanderzusetzen und ihre Entscheidung in einem Organspendeausweis festzuhalten.“

Die BZgA hat den gesetzlichen Auftrag, die Bevölkerung umfassend über die Organ- und Ge-webespende zu informieren. Mit ihrer bundesweiten Kampagne „ORGANPATEN werden“, zu der auch die Informationstour gehört, möchte sie möglichst viele Menschen anregen, über ihre Organspendebereitschaft nachzudenken und einen Ausweis auszufüllen. Hierfür hat sie ein breites Informationsangebot erarbeitet. Auf der Internetseite www.organspende-info.de, in Broschüren und Flyern informiert die BZgA über alle Aspekte der Organ- und Gewebespende. Allen Bürgerinnen und Bürgern steht außerdem das kostenfreie Infotelefon Organspende unter der Rufnummer 0800 / 90 40 400 montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr zur Verfügung. Daneben sensibilisieren Plakate, Anzeigen und Hörfunkspots für das Thema.

Außerdem unterstützt die BZgA im Rahmen ihrer Kampagne niedergelassene Ärzte, Pflege-kräfte, Patienten- und Selbsthilfeverbände sowie Schulen mit gesonderten Informationsangeboten. Den gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen, die seit dem 1. November verpflichtet sind, ihre Versicherten ab 16 Jahre über die Organ- und Gewebespende zu informieren, sowie den Pass- und Meldeämtern stellt die BZgA außerdem Kurzinformationen mit heraustrennbarem Organspendeausweis kostenlos zur Verfügung.

Die Termine der Info-Tour 2013 unter http://www.organpaten.de/info-tour

Weitere Informationen zur Organ- und Gewebespende sowie der Organspendeausweis zum Download auf http://www.organspende-info.de

Pressefotos von der Informationstour, Bildmaterial vom Organspendeausweis und Plakatmotive der Kampagne „ORGANPATEN werden“ unter http://www.bzga.de/presse/pressemotive/organspende

(Diese Pressemitteilung können Sie als PDF-Datei herunterladen)

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Ostmerheimer Str. 220 / 51109 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.