Presse

Schriftzug: Presse

Seiteninhalt

HIV/Aids und STI (Sexuell übertragbare Infektionen)

November 2016
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt zum diesjährigen Welt-AIDS-Tag folgende Informationen zur Verfügung:

  • Daten und Fakten zum Welt-AIDS-Tag PDF-Datei
  • Daten und Fakten zur Welt-AIDS-Tags-Kampagne „positiv zusammen leben“ 2016 PDF-Datei
  • Fakten zur Diskriminierung von Menschen mit HIV PDF-Datei
  • Informationen zur wirtschaftlichen Lage HIV-positiver Menschen in Deutschland PDF-Datei
  • Informationen zur HIV-Therapie PDF-Datei



Mai 2016
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verabschiedet sich nach fast dreißig Jahren von der Marke „Gib Aids keine Chance“ und bündelt ab sofort ihre Kommunikation zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen unter der neuen Marke LIEBESLEBEN: PDF-Datei

Die BZgA führt jährlich die Repräsentativbefragung „AIDS im öffentlichen Bewusstsein“  durch. Ausgewählte Ergebnisse aus dem Jahr 2014 zum Informationsstand von sexuell übertragbaren Infektionen (STI) sowie zum Symptom- und Risikobewusstsein in der Bevölkerung: PDF-Datei



November 2014
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat in Anlehnung an die Kampagne zum Welt-AIDS-Tag 2014 eine repräsentative Befragung durchgeführt, bei der es um Wissen und Einstellung der Bevölkerung zu den Infektionsrisiken mit HIV im Alltag geht. Hier die Ergebnisse der Studie: PDF-Datei


Juni 2014
Die BZgA führt jährlich die Repräsentativbefragung „AIDS im öffentlichen Bewusstsein“  durch. Erste ausgewählte Ergebnisse aus dem Jahr 2013 liegen vor. Gefragt wurde nach dem Bekanntheitsgrad von sieben STI mit der höchsten Verbreitung in der Bevölkerung (Syphilis, Gonorrhöe/Tripper, Hepatitis, Herpes, Chlamydien, Kondylome/Feigwarzen und Trichomoniasis). Auch liegen erste Ergebnisse zum Thema Chlamydien vor. (PDF-Datei)


Juni 2013
STI sind sexuell übertragbare Infektionen. Früher hießen sie in Deutschland Geschlechtskrankheiten. Heute ist im internationalen Sprachgebrauch die Abkürzung STI üblich, die auf den englischen Begriff sexually transmitted infections zurück geht. Fakten zur Bedeutung von STI in der Prävention,  zu einzelnen STI und Hauptbetroffenengrupen sowie zum Wissen über HIV und STI finden Sie hier: PDF-Datei


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.