Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

nach Themen sortiert

Link zum Zurückblättern15 von 23Link zum Vorblättern

Anregung statt Aufregung - Neue Wege zur Förderung von Medienkompetenz in Familien

in den Warenkorb
PDF-Dokument (1,48 MB)

zurück zur Übersicht

Maximale Bestellmenge: 1

Titel
Anregung statt Aufregung - Neue Wege zur Förderung von Medienkompetenz in Familien

Bestellnummer
20283000

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand
Medienpädagogische Bestandsaufnahme mit Anregungen zur Förderung der Medienkompetenz von Familien

Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und interessierte Eltern können über den Bestell-Link ein kostenloses Exemplar anfordern. Bei Bedarf von mehr als einem Exemplar senden Sie Ihre Bestellung bitte per E-Mail mit einer ausreichenden Begründung.

Medienart
Fachheft, DIN A5, 187 Seiten

Inhalt/Abstract
Technische Medien aller Art sind aus dem heutigen Alltagsleben von Familien nicht mehr wegzudenken. Wie selbstverständlich scheinen Fernsehen, Video, Computer und Internet, Radio, CD-Player, das Mobiltelefon oder Spielekonsolen in unser Leben hineinzuspielen. Doch welcher Umgang mit welchen Medien ist sinnvoll? Bereits Grundschulkinder nutzen heute schon Medien aller Art. Kinder haben aber noch nicht die Fähigkeit, sich mit verschiedenen Medienangeboten und -inhalten differenziert auseinander zu setzen. Und wenn ihre Lebenswelt eher entwicklungshemmend als entwicklungsfördernd ist, dann ist nicht selten mit negativen Folgen des Medienkonsums zu rechnen. Die möglichen Gründe dafür herauszufinden, zu untersuchen und zu klären, ist eine komplexe Aufgabe, die sich Eltern, Kindern und pädagogischen Fachkräften gleichermaßen stellt. Die Beiträge in dem vorliegenden Band zeigen auf, wie diese schwierige medienpädagogische Arbeit bewältigt werden kann.

Das Fachheft „Anregung statt Aufregung“ bündelt Informationen zu drängenden Themen der Medienerziehung und Medienpädagogik. Es greift die aktuelle Mediendiskussion auf und erläutert Wege, wie pädagogische Fachkräfte in verschiedenen pädagogischen Handlungsfeldern die Medienkompetenz von Familien fördern können. Im Einzelnen wird aufgezeigt

  • wie im Rahmen schulischer und außerschulischer Elternarbeit der Umgang mit Fernsehen, Computerspiel, Handy, sozialen Netzwerken im Internet oder auch Werbung aufgenommen werden kann,
  • welche Rolle die verschiedenen Medien im Miteinander der Familienmitglieder spielen und was das für die Medienerziehung in Familien bedeutet und
  • welche medienbezogenen Aufgaben in Zukunft auf Familien zukommen werden.

Das Fachheft umreißt zudem den rechtlichen Rahmen für eine gefahrlose Mediennutzung durch Kinder und Jugendliche.
Zusammen mit den Broschüren   „Gut hinsehen und zuhören!“ - Tipps für Eltern zum Thema „Mediennutzung in der Familie“ , dem gleichnamigen Ratgeber für pädagogische Fachkräfte sowie den Unterrichtsmaterialien zum Thema Fernsehen bildet das Fachheft „Anregung statt Aufregung“ ein umfangreiches Informations- und Arbeitsangebot zur Förderung der Medienkompetenz in Familie, Kindergarten, Hort und Grundschule.

Link zum Zurückblättern15 von 23Link zum Vorblättern

Bestellbedingungen für Auslands­kunden!

Bildmarke Hinweis - Roter Pfeil auf gelben Hintergrund

Wenn Sie eine Bestellung mit Lieferung außerhalb Deutschlands aufgeben möchten, beachten Sie bitte unbedingt unsere Auslands­bestellbedingung!

pdf-Archiv

Bildmarke Archiv - Eine Reihe antiker Bücher im Regal

Sie suchen einen bestimmten Titel und können ihn im aktuellen Medienangebot nicht finden? Bitte schauen Sie in unser pdf-Archiv. Hier halten wir viele vergriffene und nicht mehr bestellbare Publikationen als pdf-Dokumente zum download bereit.

zum Archiv

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.