Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Frühe Hilfen

Link zum Zurückblättern28 von 48Link zum Vorblättern

Kosten und Nutzen Früher Hilfen

in den Warenkorb
PDF-Dokument (0,99 MB)

zurück zur Übersicht

Titel
Kosten und Nutzen Früher Hilfen

Bestellnummer
16000122

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand
Eine Kosten-Nutzen-Analyse im Projekt "Guter Start ins Kinderleben"

Medienart
Broschüre, DIN A4, 94 Seiten

Inhalt/Abstract
Die hier vorgestellte Expertise zu den Kosten und dem Nutzen Früher Hilfen wurde im Rahmen des Bundes-modellprojekts "Guter Start ins Kinderleben" durchgeführt. Die Evaluation dieses Projektes und damit auch die Kosten-Nutzen-Analyse wurde vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen gefördert (Ziegenhain & Fegert, 2009; Ziegenhain et al., 2010).

Das Projekt entstand in einer gemeinsamen Initiative der vier Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Rheinland-Pfalz und Thüringen. Ziel dieses gemeinsam geförderten Modells war es, Angebote von Jugend- und Gesundheitshilfe im Frühbereich systematisch miteinander zu koordinieren und passgenaue und lückenlose Angebote für die frühe Kindheit vorzuhalten. Das Projekt wurde modellhaft in insgesamt acht Standorten in den vier Bundesländern durchgeführt (Erlangen, Gera, Kyffhäuserkreis, Ludwigshafen, Ost-albkreis, Pforzheim, Traunstein, Trier).

Die vier Länder haben im Rahmen dieses Projektes die Entwicklung und Erprobung von Vernetzungsstrukturen eng begleitet und mit weitergehenden Maßnahmen, Förderrichtlinien oder durch gesetzliche Verankerung den Weg für die landesweite Umsetzung geebnet.

Neben diesen und anderen Bundes- und Länderinitiativen - so wurden mittlerweile in allen sechzehn Bundesländern Kinderschutzgesetze verabschiedet und ein Bundeskinderschutzgesetz entworfen - entstehen zunehmend  auch Initiativen auf kommunaler Ebene.

In Zeiten knapper Kassen spielen ökonomische Überlegungen und Begrenzungen keine geringe Rolle bei der Entscheidung für eine Investition in Frühe Hilfen. Dass Frühe Hilfen sich rechnen, ist ein zentrales Argument, das die nachhaltige Investition in Frühe Hilfen entscheidend begründen und vorantreiben kann. Uta Meier-Gräwe und Inga Wagenknecht legen mit dieser Expertise die erste deutsche Kosten-Nutzen-Analyse zu Frühen Hilfen vor und zeigen eindrücklich, wie positiv die Rendite bei einer frühen Investition in Kinder gegenüber den Folge-kosten im Lebenslauf bei fehlender früher Unterstützung ausfallen kann.

Link zum Zurückblättern28 von 48Link zum Vorblättern

Bestellbedingungen für Auslands­kunden!

Bildmarke Hinweis - Roter Pfeil auf gelben Hintergrund

Wenn Sie eine Bestellung mit Lieferung außerhalb Deutschlands aufgeben möchten, beachten Sie bitte unbedingt unsere Auslands­bestellbedingung!

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.