Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.




Link zum Zurückblättern61 von 171Link zum Vorblättern

Heft 1-2009 - Medien

PDF-Dokument (1,39 MB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als PDF-Dokument zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
FORUM Sexualaufklärung Heft 1-2009 - Medien

Bestellnummer
13329211

Thema/Gegenstand
Stand der PDF-Archivdatei: März 2009

Inhalt/Abstract
Pornografie im Netz, PC-Spiele und unkontrollierte Chatrooms - das lässt schnell an die Notwendigkeit von Jugendschutz denken, ruft Vorbehalte zum Beispiel gegen gewalthaltige Inhalte wach oder weckt Sorgen über missbräuchliche Anbahnung von Kontakten im Netz.

Welche Funktionen moderne Medien für Jungen und Mädchen haben, was sie über Unterhaltung und Information hinaus bieten, schildert zu Anfang Susanne Eggert anhand der Ergebnisse der repräsentativen JIM-Studie.

Eine Untersuchung an Potsdamer Schulen geht der Frage nach, wie Schülerinnen und Schüler Sexualität in den Medien rezipieren und welche Rolle mediale Bilder von Erotik und Sexualität für die Sozialisation heute spielen. Die Studie belegt, dass Jugendliche sehr wohl wissen, was sie sich »an Bildern und Inhalten zumuten möchten, und was nicht«.

Explizit mit Pornografie und deren Einfluss auf Vorstellungen von Sexualität und Partnerschaft befasst sich der dritte Beitrag, der auf einer Online-Befragung von 16- bis 19-Jährigen basiert. Der vielleicht überraschende Befund: Die Nutzung sexueller Medieninhalte stellt eher die Regel als die Ausnahme dar, der Künstlichkeit der Darstellungen sind sich die Jugendlichen bewusst und deren Einfluss auf die Paarbeziehung ist kaum relevant.

In welcher Hinsicht Jugendmedienschutz aber hohe Relevanz besitzt und welche Aufgaben die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, etwa in den Bereichen Gewalt-, Kinder- und Tierpornografie hat, ist Gegenstand eines weiteren Beitrags, dem sich der Appell von Friedemann Schindler zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexuellen Übergriffen und Pornografie im Netz anschließt. Auch hier stehen Themen wie der sexuelle Missbrauch, die immer jüngeren Opfer sowie sexuelle Übergriffe in Chats und Communities im Zentrum. Vor allem jüngere Kinder, so Schindlers Fazit, brauchen Unterstützung und Begleitung beim Surfen im Internet.

Gunter Schmidt kritisiert explizit die kulturpessimistische und überzogene mediale und auch »professionelle« Aufregung über Pornokonsum als vermeintliche jugendliche Leitkultur: »Fantasien der Jungen, Phantasmen der Alten« überschreibt er prägnant seinen Beitrag, in dem er maßgebende Untersuchungen zum Thema heranzieht.

Über sexualpädagogisches Arbeiten mit Pornografie stellt Reiner Wanielik eine Reihe von Überlegungen an. Angesichts der Neugier und Offenheit, die Jugendliche gemäß ihren Entwicklungsaufgaben auch Pornografie gegenüber mitbringen, könne professionell nur durch eine aktive Auseinandersetzung und selbst erworbene Medienkompetenz den Problemen begegnet werden - so lautet seine Maßgabe für pädagogische Fachleute.

Soziale Netzwerke im Web 2.0 nimmt Matthias Kortmann unter die Lupe: Er fragt nach, was diese Foren für Jugendliche so attraktiv macht und welche Aufgaben sich für Medien- und Sexualpädagogik daraus ergeben.

Zum Schluss stellen wir konzeptionelle Weiterentwicklungen des erfolgreichen Portals Loveline der BZgA vor, das monatlich von rund 140.000 Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren besucht wird.

Aus professioneller Sicht erscheint Sexualität im Netz als Herausforderung für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, die teils jugendschützerischen Handelns, zugleich aber eines entspannten Umgangs bedarf, den die Jugendlichen »den Alten« offenbar voraus haben.

Link zum Zurückblättern61 von 171Link zum Vorblättern

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.