Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung

Link zum Zurückblättern17 von 48Link zum Vorblättern

Band 33: Seniorenbezogene Gesundheitsförderung und Prävention auf kommunaler Ebene - eine Bestandsaufnahme

PDF-Dokument (1,01 MB)

zurück zur Übersicht

Dieser Artikel ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen den Artikel jedoch hier im Archiv weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
Band 33: Seniorenbezogene Gesundheitsförderung und Prävention auf kommunaler Ebene - eine Bestandsaufnahme

Bestellnummer
60633000

Schutzgebühr
keine

Medienart
Broschüre, 120 Seiten

Inhalt/Abstract
Gesundheitsförderung und Prävention sind zentrale Stellgrößen zur Begrenzung des Anstiegs von Pflegebedürftigkeit sowie zum Erhalt von Selbstständigkeit und Lebensqualität im Alter. Eine entscheidende Voraussetzung für das Gelingen von seniorenbezogenen Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention ist die direkte Ansprache älterer Menschen vor Ort (über geeignete Kommunikations- und Zugangswege) sowie eine systematische Kooperation der verschiedenen Akteure in diesem Handlungsfeld.

Da lebensweltbezogene Prävention und Gesundheitsförderung auf kommunaler Ebene stattfindet, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 2006 das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) beauftragt, eine repräsentative Befragung der Kommunen und Landkreise durchzuführen und damit den „Ist-Zustand“ der Gesundheitsförderung und Prävention für die Zielgruppe Seniorinnen und Senioren auf kommunaler Ebene zu erheben. Ende 2006 hat das Difu alle Kommunen mit mehr als 50000 Einwohnern sowie jeweils Stichproben der Kommunen zwischen 10000 und 50000 Einwohnern sowie Landkreise befragt.

Die Analyse bestätigt eine breite Akteurslandschaft sowie zahlreiche und vielfältige Angebote in den Kommunen. Es fehlt allerdings vielfach noch an einer ausreichenden Vernetzung und zielgerichteten Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure. Die Ergebnisse belegen, dass Mitglieder des Gesunde-Städte-Netzwerkes bereits einige Schritte weiter als andere Städte und Gemeinden sind.

Das vorliegende Fachheft wendet sich vornehmlich an Akteure in diesem Arbeitsfeld, insbesondere auf kommunaler Ebene, und stellt diesen eine erste Datenbasis zur Verfügung. Damit trägt diese Publikation mit dazu bei, das Thema „kommunale Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen“ stärker in den Fokus der gesundheitspolitischen Aufmerksamkeit zu rücken und Städtekooperationen wie beispielsweise das Gesunde-Städte-Netzwerk in ihren Aktivitäten zu bestärken.

Link zum Zurückblättern17 von 48Link zum Vorblättern

Bestellbedingungen für Auslands­kunden!

Bildmarke Hinweis - Roter Pfeil auf gelben Hintergrund

Wenn Sie eine Bestellung mit Lieferung außerhalb Deutschlands aufgeben möchten, beachten Sie bitte unbedingt unsere Auslands­bestellbedingung!

Neuerscheinungen

Bildmarke Neuerscheinungen - Ein kleiner Stapel mit Büchern

Qualitätsrahmen Frühe Hilfen

mehr Info

Wandern - Bewegung, die gut tut

mehr Info

Sexuell übertragbare Krankheiten (STI) - Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

mehr Info

Dem Leben auf der Spur, Medienpaket

mehr Info

Band 48: Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung

mehr Info

pdf-Archiv

Bildmarke Archiv - Eine Reihe antiker Bücher im Regal

Sie suchen einen bestimmten Titel und können ihn im aktuellen Medienangebot nicht finden? Bitte schauen Sie in unser pdf-Archiv. Hier halten wir viele vergriffene und nicht mehr bestellbare Publikationen als pdf-Dokumente zum download bereit.

zum Archiv

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.