Forschung

Schriftzug: Forschung

Seiteninhalt

Studien

Link zum Zurückblättern14 von 34Link zum Vorblättern

Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland 2010

Kurzbericht zu Ergebnissen einer aktuellen Repräsentativbefragung und Trends

Kurzbericht

zurück zur Übersicht


minus Steckbrief

Steckbrief

Projekttitel

Jugendliche, junge Erwachsene und Alkohol - Repräsentativbefragung 2010

Ziele

Untersuchung zum Konsum von Alkohol, von alkoholbezogenem Wissen, Einstellungen, Wirkerwartungen, Selbstwirksamkeit, sozialen Normen und der kommunikativen Erreichbarkeit Jugendlicher und junger Erwachsener durch Präventionsmaßnahmen zu Alkohol sowie Untersuchung zum Konsum von Tabak und Cannabis

Untersuchungsmethodik

Deutschlandweite Repräsentativbefragung der 12- bis einschließlich 25-jährigen Bevölkerung

Verfahren der Datenerhebung

Computergestützte Telefoninterviews (CATI)

Auswahlverfahren

Mehrstufige Zufallsstichprobe auf Basis des ADM-Telefonstichproben-Systems (Computergenerierte Zufallstelefon-nummern, Zufallsauswahl von 12- bis 25-Jährigen im Haushalt)
Ausschöpfung: 52,6%
Stichprobengröße: 7.000 Fälle

Befragungszeitraum

10. Juni bis 9. August 2010

Interview­programmierung, Stichproben­beziehung und Daten­erhebung

KantarHealth

Studienplanung, Daten­analyse und Bericht­erstattung

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln,
Referat 2-25
Boris Orth und Jürgen Töppich


minus Zusammenfassung

Im Rahmen ihrer Präventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ führte die Bundeszent-rale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) im Jahr 2010 eine Repräsentativbefragung zum Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland durch. Neben Häufig-keit und Menge des Alkoholkonsums wurden auch alkoholbezogenes Wissen, Einstellungen, Wirkerwartungen, Selbstwirksamkeit, soziale Normen und die kommunikative Erreichbarkeit Jugendlicher und junger Erwachsener durch Präventionsangebote untersucht. Der Alkoholkonsum ist auch Gegenstand der Drogenaffinitätsstudien, die die BZgA seit den 1970er Jahren durchführt. Hier schließt die aktuelle Untersuchung an und führt mit ihren Ergebnissen langjährige Trendbeobachtungen fort. Andere Bereiche sind bisher so noch nicht Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung des Alkoholkonsums durch die BZgA gewesen. Der vorliegende Bericht stellt erste Ergebnisse der aktuellen Studie vor. Neben der zeitlichen Entwicklung verschiedener Indikatoren des Alkoholkonsums bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen werden Zusammenhänge des Alkoholkonsums mit Bildungs- oder sozialen Unterschieden sowie Wirkerwartungen, der Konsum im sozialen Umfeld der Befragten und die Reichweiten von Präventionsangeboten untersucht.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.