Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Link zum Zurückblättern15 von 20Link zum Vorblättern

Band 5: Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

PDF-Dokument (4,88 MB)

zurück zur Übersicht

Dieser Band ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen dieses Heft hier aber weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
Band 5: Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten

Bestellnummer
60645000

Schutzgebühr
keine

Thema/Gegenstand
Ansatz - Beispiele - Weiterführende Informationen

5. erweiterte und überarbeitete Auflage 2011

Medienart
Broschüre, 604 Seiten

Inhalt/Abstract
Der bundesweite Kooperationsverbund wurde 2001 von der BZgA initiiert und wird zurzeit getragen aus einer Zusammenarbeit zwischen BZgA, allen Landesvereinigungen für Gesundheit, der Bundesvereinigung für Prävention und Gesundheitsförderung, dem BKK-Bundesverband und den Ersatzkassen VdAK/AEV. Der Kooperation gehören alle Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen, weitere Krankenkassen, Bundesverbände der Ärzteschaft, fünf Wohlfahrtsverbände und drei Länderministerien an. Insgesamt sind 53 Partnerorganisationen im Kooperationsverbund vertreten. Die Arbeit des Kooperationsverbundes wird begleitet durch einen Arbeitskreis aus nationalen und internationalen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis sowie Akteurinnen und Akteuren aus dem Gesundheitsförderungs- und Wohlfahrtsbereich.

Mit der steigenden Zahl der Angebote zur Prävention und Gesundheitsförderung gewinnen zunehmend auch Kriterien und Beispiele guter Praxis sowie Qualitätsentwicklung an Bedeutung. Hier hat der beratende Arbeitskreis des Kooperationsverbundes „Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten“ eine Liste von Good-Practice-Kriterien entwickelt, anhand derer Projektbeispiele einer gelingenden und motivierenden Praxis der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten identifiziert und verbreitet werden können.

In der letzten Auflage dieses Fachheftes wurden 64 Beispiele guter Praxisveröffentlicht. Jetzt sind 34 Angebote neu hinzugekommen, so dass für die vorliegende Darstellung inzwischen auf 98 Good-Practice-Beispiele zurückgegriffen werden kann. Alle Good-Practice-Angebote können zudem auf der Internetplattform www.gesundheitliche-chancengleichheit.de eingesehen werden. Ein kommentiertes Literaturverzeichnis, Hinweise auf Ressourcen im Internet, ein Glossar mit Definitionen wichtiger Fach begriffe sowie drei Schlagwortverzeichnisse komplettieren die Publikation.

Link zum Zurückblättern15 von 20Link zum Vorblättern

Bestellbedingungen für Auslands­kunden!

Bildmarke Hinweis - Roter Pfeil auf gelben Hintergrund

Wenn Sie eine Bestellung mit Lieferung außerhalb Deutschlands aufgeben möchten, beachten Sie bitte unbedingt unsere Auslands­bestellbedingung!

Neuerscheinungen

Bildmarke Neuerscheinungen - Ein kleiner Stapel mit Büchern

Qualitätsrahmen Frühe Hilfen

mehr Info

Wandern - Bewegung, die gut tut

mehr Info

Sexuell übertragbare Krankheiten (STI) - Erkennen. Behandeln. Sich schützen.

mehr Info

Dem Leben auf der Spur, Medienpaket

mehr Info

Band 48: Social Media in der gesundheitlichen Aufklärung

mehr Info

pdf-Archiv

Bildmarke Archiv - Eine Reihe antiker Bücher im Regal

Sie suchen einen bestimmten Titel und können ihn im aktuellen Medienangebot nicht finden? Bitte schauen Sie in unser pdf-Archiv. Hier halten wir viele vergriffene und nicht mehr bestellbare Publikationen als pdf-Dokumente zum download bereit.

zum Archiv

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.