Infomaterialien

Schriftzug: Infomaterialien

Seiteninhalt

Archiv

Hier finden Sie ältere Medien, die in gedruckter Form nicht mehr verfügbar sind, als PDF-Dokumente.




Band 04: Prävention durch Angst? Stand der Furchtappellforschung

Band 04: Prävention durch Angst? Stand der Furchtappellforschung

PDF-Dokument (1,61 MB)

zurück zur Übersicht

Dieser Band ist vergriffen und nicht mehr bestellbar, eine Neuauflage ist nicht vorgesehen. Wir stellen dieses Heft hier aber weiterhin als Archivpublikation im PDF-Format zur Verfügung. Bitte beachten Sie, daß die Inhalte von Archivpublikationen möglicherweise nicht mehr in vollem Umfang dem heutigen Wissensstand oder der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Titel
Band 04: Prävention durch Angst? Stand der Furchtappellforschung

Bestellnummer
60604000

Thema/Gegenstand
Expertise über den aktuellen Stand der Furchtappellforschung im Bereich der gesundheitlichen Aufklärung und Gesundheitsförderung. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Wirkungen Furchtappelle auf das Gesundheits- und Vorsorgeverhalten haben.

Auflage: April 1998

Medienart
Broschüre, 146 Seiten

Inhalt/Abstract
Im Hinblick auf die Wirksamkeit gesundheitlicher Aufklärung ist die Frage nach der Gestaltung von gesundheitsbezogenen Informationen von zentraler Bedeutung. Wie wirken beispielsweise Informationen, die an die Furcht vor Krankheit appellieren? Führen sie zu gesundheitsgerechtem Verhalten oder bewirken sie eher das Gegenteil?
In der vorliegenden Studie, die im Auftrag der BZgA durchgeführt wurde, gehen die Autoren - insbesondere mit Blick auf die Suchtprävention - der Frage nach, ob sich Menschen durch drastische Warnungen vor Gesundheitsgefahren abschrecken lassen und welche Mechanismen sie besitzen, um mit der Angst umzugehen. Sie geben einen Überblick über den aktuellen Stand der Furchtappellforschung im Bereich der gesundheitlichen Aufklärung und Gesundheitsförderung, erläutern den theoretischen Bezugsrahmen und stellen die Wirkungen von Furchtappellen an Beispielen aus den Bereichen Suchtprävention, Aidsprävention, Zahnhygiene und Essverhalten dar. Auf der Grundlage ihrer Analyse formulieren die Autoren abschließend Empfehlungen zur Gestaltung von präventiven Botschaften und Informationen.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung / Maarweg 149-161 / 50825 Köln / Tel +49 221 8992-0 / Fax +49 221 8992-300 /
E-Mail:
poststelle@bzga.de / E-Mail für Bestellungen von Medien und Materialien: order@bzga.de / www.twitter.com/bzga_de Die BZgA auf Twitter

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist eine Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.